Kahns Idee wider den Trainer-Wechsel-Wahnsinn

+
Oliver Kahn

München - Ex-Torhüter Oliver Kahn hat eine ganz spezielle Idee, wie die zahlreichen Trainerwechsel innerhalb einer Saison verhindert werden könnten. Für seinen Vorschlag hat er gute Gründe.

Oliver Kahn hat sich in einem Blog für die Einführung eines Trainer-Transferfensters ausgesprochen. “In der letzten Saison gab es zwölf Trainerwechsel - zu viele, wie ich finde. Warum gibt es Transfer-Fenster für Spieler, aber keine für Trainer?“, fragte der ehemalige Nationaltorhüter in einem Blog auf eurosport.yahoo.de.

Seiner Meinung nach gebe es gute Gründe, auch für Trainer feste Wechsel-Perioden einzuführen. “Sie sollten deckungsgleich mit denen für Spieler sein. Entlässt ein Verein außerhalb der Wechselfristen seinen Trainer, dürfte er einen vereinslosen Coach anheuern, aber keinen unter Vertrag stehenden Trainer abwerben“, erklärte Kahn weiter. Ziel einer solchen Neuerung sei es, für mehr personelle und damit auch konzeptionelle Nachhaltigkeit in den Klubs zu sorgen.

Kahn, Kobra, Közle & Co.: Unvergessene Kult-Kicker

Kahn, Kobra, Közle & Co.: Unvergessene Kult-Kicker

Kahn regte die Diskussion im Zuge des Wechsels von Thorsten Fink vom FC Basel zum Hamburger SV an. Die Verpflichtung des Trainers bezeichnete er dennoch als “sehr gute Lösung für beide Seiten“. Fink habe beim FC Basel gute Arbeit geleistet. “Zwei Meisterschaften und ein Pokalsieg in zwei Jahren sprechen eine deutliche Sprache“, sagte Kahn.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare