Jogi, jetzt wird’s ernst

+
Zur Not greif’ ich selber ein… Löw im Training, ­Höwedes staunt.

Basel - Am Samstag um 18 Uhr tritt Bundestrainer Jogi Löw tritt dem Test gegen die Schweiz in die heiße EM-Phase ein. Ein wichtiger Test vor dem 14 Tage vor dem Auftaktknaller gegen Portugal.

Die Theoriestunden sind durch, praktisch haben die Jungs ebenfalls viel und lang studiert. Das Programm von Sardinien und Tourrettes ist von den deutschen Elitespielern bis jetzt optimal abgearbeitet worden. Doch ab heute wird Jogis Lerntafel erst mal in die Abstellkammer geschoben – 14 Tage vor dem EM-Auftaktknaller gegen Portugal ist klar: Jetzt wird’s ernst!

Am Samstag um 18 Uhr (ZDF) lässt Löw seine Kicker auf die Schweiz los, in Basel sollen und müssen die Schmelzers, Mertesackers und Khediras zeigen, dass sie fit sind für den Titel-Traum! Da redet auch Jongleur Jogi nicht mehr lang drumherum. Löw: „Mit dem Spiel beginnt bei uns ein neuer Abschnitt, die nächste heiße Phase der Vorbereitung. Der Prolog war gelungen, aber die harten und schwierigen Etappen folgen natürlich jetzt!“ Der Bundestrainer will endlich sehen, was seine Stars aus den Einheiten mitgenommen haben. Die Zuversicht ist in jedem Fall groß!

Das ist Jogis vorläufiger EM-Kader

Das ist Jogis EM-Kader!

„Ich glaube, dass wir in den letzten Tagen sehr gut gearbeitet haben. Die Mannschaft hat über 20 Trainingseinheiten absolviert in zwei Wochen, die meisten davon mit einer sehr guten Intensität. Sodass das Spiel jetzt auch zum richtigen Zeitpunkt kommt“, sagt Löw, der seine Spannung selbst nicht mehr verbergen kann und auch nicht will! Jetzt zählt es, die Karten müssen auf den Rasen gelegt werden!

Im Detail geht es vor allem darum, wie die einzelnen Spieler in Form sind, wie sich neue Ideen verwirklichen lassen. Kann Marco Reus auch in der Sturmspitze Akzente setzen? Ist Marcel Schmelzer der richtige Mann auf der linken Seite, so dass Philipp Lahm weiter auf der rechten Seite bleiben kann? Wie frisch sind die Madrid-Helden Khedira und Özil? Löw braucht jetzt Antworten!

Als Maßstab hat die deutsche Nationalelf dafür einen motivierten Nachbarn, die Mini-Kopie eines Gruppengegners bei der EM, wie der Bundestrainer glaubt. Seine Meinung: „Die Schweiz ist ein sehr guter Gegner, vielleicht das kleine Holland. Die Schweiz spielt mit großer Nachhaltigkeit, in der Ausbildung sind sie sehr gut, sie sind unglaublich geordnet, diszipliniert. Sie sind wahnsinnig systemtreu und natürlich auch in der Defensive eine der Mannschaften, die am besten verteidigen kann.“ Ein echter Härtefall, glaubt man dem deutschen Coach. Und eine gute Probe für die EM, vor allem, wenn sich kleinere Nationen gegen den großen Favoriten Deutschland hinten reinstellen werden. Löw zur Schweiz: „Sie sind sehr schwer auszuspielen, das haben sie seit frühester Jugend gelernt. Von daher werden wir auf einen Gegner treffen, der uns sehr viel abverlangen wird. Ich sehe das Spiel jetzt nicht als den absoluten Härtetest. Aber es ist ein gutes Testspiel für uns, wo wir auch weitere Erkenntnisse sammeln und sehen werden.“

Mit diesen frischen Erkenntnissen geht es dann weiter auf dem Weg zum ersten Spiel, auf dem vor allem der Punkt „mannschafts-taktische Dinge“ intensiv behandelt werden soll. Jogi erhöht das Tempo! „Die alles entscheidende Woche wird dann in Polen sein, vor dem ersten Spiel“, sagt der Nationalcoach. Bis dahin müssen vor allem heute alle Vollgas geben – und dann dabei zusehen, wie es andere machen! Die Kicker dürfen am Sonntag nämlich zum Formel-1-Rennen nach Monaco. In dieser Vorbereitung ist eben richtig Tempo drin!

mic, jj

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare