Joachim Löw gibt Fehler zu

"Würde heute gegen Italien anders aufstellen"

+
Bundestrainer Joachim Löw während des EM-Halbfinals der Fußball-EM am 28.06.2012 gegen Italien.

Köln - Bundestrainer Joachim Löw hat rund ein halbes Jahr nach dem Aus bei der EURO Fehler eingeräumt. Auch beim peinlichen Remis gegen Schweden hätte er besser reagieren können.

„Mit dem Wissen von heute würde ich im Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen“, sagte Löw im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: „Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel. Und natürlich muss ich jetzt zugeben, dass der Plan nicht aufgegangen ist.“

Gerüchte, er wolle nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sein Amt aufgeben, dementierte Löw: „Das habe ich nie behauptet. Es ist alles möglich“, sagte der 52-Jährige, der sein 2006 für das A-Team verantwortlich ist.

Die Eckdaten der Bundestrainer-Ära Jogi Löw

Die Eckdaten der Bundestrainer-Ära Jogi Löw

In seiner Rückschau ließ Löw auch den Vorwurf gelten, in kritischen Situationen wie beim 1:2 gegen die Italiener oder beim 4:4 nach 4:0-Vorsprung gegen Schweden zu wenig eingegriffen und gecoacht zu haben: „In diesen Spielen muss ich mir diesen Vorwurf gefallen lassen, vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können“, sagte Löw: „Aber das kommt schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen muss: Heute hatte ich nicht die richtigen Lösungen parat.“

Jene beiden Spiele zeigten laut Löw auch die Schwäche seines Teams auf: „Wenn der Gegner eine Veränderung in seinem Spiel vornimmt, dann verliert meine Mannschaft manchmal ihre Sicherheit und ihren Spielstil. Gegen Italien waren wir 15 Minuten gut im Spiel, dann sind die Italiener plötzlich weiter nach vorne gerückt, zum Teil sogar auf unseren Torhüter drauf gegangen. Das haben die Schweden nach 60 Minuten auch gemacht. Und beide Male hat meine Mannschaft das vernachlässigt, was sie eigentlich mit am besten kann auf der Welt: Sie hat ihren Spielaufbau nicht mehr durchgezogen. Sie hat einfach ihre größten Trümpfe aus der Hand gegeben.“

Löw kritisiert: Gab Spieler, die keinen Ball wollten

Er prangerte zudem ein zu passives Verhalten mancher Fußball-Nationalspieler in gewissen Situationen auf dem Feld an. Wenn beispielsweise die gegnerische Mannschaft zehn oder fünfzehn Meter weiter vorrücke, "gehen unsere Spieler irgendwie aus der Verantwortung", sagte der Bundestrainer in einem Interview der "Süddeutsche Zeitung". Löw kam nach der Analyse vor allem der Partien gegen Frankreich (Testspiel/1:2), bei der EM gegen Italien (1:2) und in der WM-Qualifikation gegen Schweden (4:4 nach 4:0-Führung) zu dem Schluss: "Das war leider eine Art Grundmuster bei uns."

Löw erklärte in einem Interview der "Berliner Zeitung" und der "Frankfurter Rundschau": "Wir haben gegen Schweden eine halbe Stunde lang auf Weltklasseniveau agiert - und dann sehe ich in der Videoanalyse Spieler bei uns, die sich eine halbe Minute lang gar nicht mehr bewegen." Die Mannschaft müsse während eines Spiels in der Lage sein, den Rhythmus zu ändern, "um Kontrolle auszuüben", pflichtete Teammanager Oliver Bierhoff dem Bundestrainer in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" bei.

Das kommende Jahr sieht Löw auch ohne großes Turnier als wegweisend an: „ 2013 wird ein Jahr der Konzentration. Am Ende des Jahres müssen wir so weit sein, dass wir uns auf die WM in Brasilien freuen können.“

SID/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare