Japan nach Sieg gegen Mexiko im Viertelfinale

+
Japans Aya Sameshima (v.l.), die Torschuetzin Homare Swaw und Nahomi Kawasumi jubeln ueber den Treffer zum 4:0.

Leverkusen - Japans Fußball-Frauen haben nach 1995 zum zweiten Mal das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft erreicht. Die Asiatinnen könnten im Viertelfinale auf Deutschland treffen.

Der stark auftrumpfende Mitfavorit besiegte am Freitag in Leverkusen Mexiko mit 4:0 (3:0). Vor 22 291 Zuschauern ragte Homare Sawa (13./39./80. Minute) mit drei Toren heraus, Shinobu Ohno (15.) erzielte den vierten Treffer. Wenn Japan in der Gruppe B Platz eins verteidigt und Deutschland Zweiter der A-Gruppe werden sollte, würden die beiden Mannschaften im Viertelfinale am 9. Juli in Leverkusen gegeneinander spielen. Mexiko steht dagegen wie bei der ersten WM-Teilnahme 1999 vor dem Vorrunden-Aus.

Japan, das zum Auftakt Neuseeland mit viel Mühe 2:1 bezwungen hatte, konnte sich beim zweiten Auftritt deutlich gegen den Weltranglisten-22. steigern. Der Olympia-Vierte dominierte von Anbeginn die Partie und ließ Mexiko, das Vizeeuropameister England ein 1:1 abgetrotzt hatte, fast keinen Raum zur Entfaltung. In der 13. Minute eröffnete Homare Sawa - die zum fünften Mal an einer WM teilnimmt - den Torreigen. Nach einem Freistoß von Aya Miyama vollendete die 32 Jahre alte Mittelfeldspielerin per Kopf zum 1:0.

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams 

Nur zwei Minuten später erhöhte Shinobu Ohno mit einen sehenswerten Schuss aus 13 Metern in den rechten Winkel zum 2:0. Die Vorarbeit hatte mit einem Querpass Yuki Nagasato, die beim deutschen Meister FFC Turbine Potsdam ihr Geld verdient, geleistet. Treffer Nummer drei ging wieder auf das Konto von Sawa, der “Birgit Prinz Japans“: Sie köpfte einen Eckball von Aya Miyama ein. Die Wahl-Potsdamerin Nagasato hätte um ein Haar das 4:0 erzielt, traf in der 56. Minute aber nur den Pfosten. Bis dato hatte Mexiko nur eine Torchance durch Stephany Mayor (49.), deren Schuss Japans Torfau Ayumi Kaihori gerade noch um den Pfosten lenken konnte.

Nach der ansprechenden Leistung gegen England hatte Mexiko auf eine weitere Überraschung gehofft, ohne jedoch auch nur im Ansatz den Japanerinnen das Wasser reichen zu können. Auch Starstürmerin Maribel Dominguez (“Marigol“), die gegen England verletzt vom Platz musste, blieb blass. Sie wurde nach einer Stunde ausgewechselt. Die Mannschaft von Nationaltrainer Leonardo Cuéllar spielt am kommenden Dienstag gegen Neuseeland. Japan trifft zum Abschluss der Gruppenphase noch auf England.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare