Inter Mailand entlässt Trainer Gasperini

+
Gian Piero Gasperini

Hamburg/Mailand - Nach nur fünf Pflichtspielen hat sich Inter Mailand am Mittwoch von Trainer Gian Piero Gasperini getrennt.

Nach dem fünften Spiel ohne Sieg hintereinander hat Inter Mailand seinen neuen Trainer Gian Piero Gasperini schon wieder entlassen. Die peinliche 1:3-Niederlage in der italienischen Fußball-Liga beim Aufsteiger Novara Calcio am Dienstagabend besiegelte Gasperinis Schickal. “Heute schien es mir, als habe er das Team nicht in der Hand“, sagte Inter-Präsident Massimo Moratti und sprach damit ein vernichtendes Urteil. Eine Nacht nahm sich der tief enttäuschte Moratti Zeit, am Mittwoch war dann Gasperinis kurze Amtszeit vorbei.

Gasperini hatte erst im Juli einen Zweijahresvertrag bei Inter unterschrieben und die Nachfolge des Brasilianers Leonardo angetreten. Doch nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden in den ersten drei Serie-A-Spielen hatten Italiens Sportzeitungen seinen Rauswurf schon erwartet. “Gasperini geht unter - Das ist das Ende“, titelte die “Gazzetta dello Sport“ am Mittwoch. Und der “Corriere dello Sport“ war sich sicher: “Gasperini ist weg“. Als Nachfolger wurden in den italienischen Medien Delio Rossi, Claudio Ranieri, die Ex-Stars Luis Figo und Roberto Baggio sowie Sanchez Flores gehandelt.

Die Geldrangliste der Trainer: Ein Deutscher unter den Top Ten

Die Geldrangliste der Trainer: Ein Deutscher unter den Top Ten

Gasperini selbst hatte offenbar nach der bitteren Startbilanz aufgegeben. “Dies war eine schmerzhafte Ohrfeige“, räumte der Coach ein und bot indirekt bereits seinen Rücktritt an. “Wenn ich das Problem bin, lässt sich das lösen“, sagte der 53-Jährige - und Moratti nahm ihn beim Wort. Schon am Mittwochvormittag leiteten die Assistenten Giuseppe Baresi und Daniele Bernazzani das Training der Profis, ohne den glücklosen Gasperini.

Nach dem jüngsten Debakel steht der Titelanwärter um die Superstars Lucio und Wesley Sneijder auf Tabellenplatz 17: Der Champions-League-Gewinner von 2010 ist nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt.

In Novara spielte Inter ohne System, Selbstvertrauen und Teamgeist. Riccardo Meggiorini (38. Minute) hatte den krassen Außenseiter in Führung gebracht. Marco Rigoni leitete mit einem verwandelten Foulelfmeter (86.) eine turbulente Schlussphase ein, in der Esteban Cambiasso (89.) für Inter traf und Rigoni (90.) mit seinem zweiten Tor den ersten Sieg für Navaro in der Serie A seit 55 Jahren sicherte. Inters Andrea Ranocchia sah die Rote Karte (85.).

Inter-Kapitän Javier Zanetti übertraf in Novara mit seinem 757. Einsatz für Inter Giuseppe Bergomis Club-Rekord, konnte sich aber nicht freuen. “Wir stecken in eine sehr schwierigen Situation“, sagte der Argentinier. Neben den drei Pleiten in der Serie A hatte Inter auch das italienische Supercup-Finale in Peking gegen den AC Mailand (1:2) sowie in der Champions League zu Hause gegen Trabzonspor mit 0:1 verloren.

dpa

Kommentare