Minus-Kulisse und keine Big Points

+
Der Frankfurter Ilian Micanski (r) und Andreas Schäfer aus Ingolstadt kämpfen um den Ball.

Frankfurt - Nur Babyschritte macht der FC Ingolstadt im Abstiegskampf. Beim FSV Frankfurt retteten sich die Bayern in letzter Minute zu einem Punkt. Auch das Spiel zwischen Cottbus und Aachen endete remis.

Der FC Ingolstadt kommt im Abstiegskampf nur mit kleinen Schritten voran. Dank eines Treffers von Ahmed Akaichi kurz vor Schluss fuhren die Oberbayern beim 1:1 (0:1) auswärts gegen den Keller-Konkurrenten FSV Frankfurt am Freitag zumindest einen Zähler ein.

Vor 3027 Zuschauern blieb Ingolstadt weitgehend ideenlos und kam kaum zu Torchancen, während der FSV seine minimale Überlegenheit nur in der 37. Minute entschlossen ausspielte. Mit einem Flachschuss ins rechte Eck hätte Amri seinem neuen Trainer Benno Möhlmann beinahe einen gelungenen Heimeinstand beschert. Durch den späten Ausgleichstreffer der Ingolstädter stagniert Frankfurt aber auf dem 15. Tabellenplatz.

Auch Neu-Trainer Rudi Bommer wartet mit Energie Cottbus weiter auf den ersten Sieg. Im Duell der ehemaligen Bundesligisten kamen die Lausitzer vor einer Minuskulisse gegen Alemannia Aachen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Innenverteidiger Tobias Feisthammel hatte die Gäste mit seinem dritten Saisontor in Führung gebracht (50.), Energie-Neuzugang Uwe Möhrle glich mit seinem ersten Treffer für die Lausitzer nur drei Minuten später aus (53.).

sid/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare