HSV: Olsen aus dem Rennen - Zwei Favoriten

+
Kein Kandidat: Morten Olsen

Hamburg - Prominente Trainernamen werden beim Hamburger SV diskutiert. Morten Olsen ist offenbar aus dem Rennen. Es gibt angeblich zwei Favoriten.

Frank Arnesen sucht weiter nach dem idealen Trainer, Rodolfo Esteban Cardoso eine schnell wirkende Erfolgsformel. Vor dem wichtigen Spiel des Hamburger SV beim VfB Stuttgart am Freitag (20.30/Sky und Liga total!) herrscht in der Hansestadt eine Mischung aus Angst und Aufbruchstimmung. Die Hoffnung, dass Cardoso als Interimstrainer nach der Entlassung von Michael Oenning endlich den ersten Saisonsieg einfährt, ist genauso groß wie die Furcht vor einer weiteren Pleite.

In Hamburg bietet sich dieser Tage das immer gleiche Bild. Frank Arnesen scheint das Handy ans Ohr gewachsen. Es vergeht kaum eine Minute, in der der Sportchef nicht nach einem Oenning-Nachfolger fahndet. Doch bisher wurden nur Absagen bekannt. Nach Michael Laudrup vom RCD Mallorca musste Arnesen mit Morten Olsen den zweiten Kandidaten von der Liste streichen. Der dänische Nationaltrainer wäre nicht sofort verfügbar. „Ich brauche einen Trainer, der vor Ort ist, das geht bei Olsen momentan nicht“, sagte Arnesen. Die Namen der beiden Niederländer Huub Stevens und Marco van Basten sind weiter die heißesten Kandidaten.

Die Aufgabe für Übergangslösung Cardoso ist derweil klar definiert: Die Hypothek für den neuen Trainer nicht noch größer werden zu lassen. „Wie schwer es ist, sich unten wieder raus zu kämpfen, wenn man einmal dort reingerutscht ist, hat man beim VfB Stuttgart gesehen“, sagte David Jarolim: „Deshalb ist es wichtig, dass wir den Anschluss nicht verlieren.“

Die Situation der Norddeutschen kann man in Stuttgart bestens nachempfinden. Vor einem Jahr rutschten die Schwaben auf den letzten Tabellenplatz und in einen zähen Abstiegskampf. Retten konnten sie sich erst, als Bruno Labbadia das Traineramt übernahm.

Heiße Reporterinnen: Hier bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Dass jetzt bei seinem Ex-Verein Cardoso statt Oenning auf der Bank sitzt, schmeckt Labbadia gar nicht. „Jetzt kann ich meine ganze Vorbereitung in die Tonne treten. Man weiß ja nie, wie der Neue tickt“, sagte Stuttgarts Trainer.

Cardoso kündigte unterdessen an, keine Experimente zu starten, muss aber die ohnehin schon anfällige Abwehr umbauen. Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier und Allrounder Michael Mancienne fehlen verletzt. Jeffrey Bruma wird daher wohl eine weitere Chance erhalten. Der niederländische Nationalspieler wurde als großes Talent von Arnesen verpflichtet, konnte seine Qualitäten in Hamburg aber bisher nicht unter Beweis stellen.

Hauptsächlich konzentrierte sich Cardoso in den vier Trainingseinheiten seit seiner Beförderung darauf, seiner Mannschaft Selbstvertrauen zu vermitteln. „Wir haben viele Nationalspieler und Qualität in der Offensive. Wir können da was holen, Stuttgart ist nicht Barcelona“, sagte der Argentinier. Aber auch in den Trikots der Hamburger steckte zuletzt nichts von dem, wofür der HSV einmal stand.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare