Holzhäuser: Mitleid für Dutt

+
Wolfgang Holzhäuser

Leverkusen - Bayer Leverkusens Klub-Chef Wolfgang Holzhäuser hat dem umstrittenen Trainer Robin Dutt einmal mehr das Vertrauen ausgesprochen. Er hat sogar Mitleid für ihn.

„Aus heutiger Sicht gibt es keinen Grund, warum wir mit Robin Dutt nicht in die nächste Saison gehen sollten“, sagte der 62-Jährige im Interview mit dem Kölner Express. Beim 4:1-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg hatte es am vergangenen Samstag Missfallensbekundungen der Bayer-Fans gegen den Coach gegeben.

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Wer kam? Wer ging? Die Transfers der Winterpause

Der Coach tue ihm leid, er liefere ehrliche und saubere Arbeit ab. „Wir dürfen uns nicht von Stimmungen und Strömungen leiten lassen. Entscheidend ist der Tabellenstand. Wir sind vom Trainer überzeugt - auch wenn das nicht jedem Fan gefällt“, sagte der Sprecher der Geschäftsführung der Bayer Fußball-GmbH. Er könne die Fans schon verstehen, dass sie mit dem Verlauf der Saison nicht zufrieden seien, aber „ich verstehe die Negativ-Reaktionen dann nicht, wenn die Mannschaft gut spielt. Wir haben wenige gute Spiele abgeliefert, aber das gegen Augsburg war ein gutes“, äußerte Holzhäuser.

Zu den „Holzhäuser-raus“-Rufen der Anhänger sagte der Bayer-Boss, der das Spiel aufgrund eines Urlaubs im Fernsehen verfolgte: „Das habe ich selbst vorm TV gehört und ist nicht gerade angenehm für einen. Aber mir ist jetzt wichtiger, wie man nach dem Pfiffen unseren jungen Spielern jetzt helfen kann. Da helfen Gespräche.“

sid

Kommentare