Hohes Polizeiaufgebot beim Länderspiel in Polen

+
Der Einsatz von 1600 Polizisten soll ein friedliches Länderspiel ermöglichen

Danzig - Die polnischen Behörden haben rund 1600 Polizisten zur Sicherung des Länderspiels am Dienstag gegen Deutschland eingesetzt. Blutige Zwischenfälle wie in der Vergangenheit sollen so verhindert werden.

Die Beamten der Ostseestadt sollten am Dienstagabend durch Polizisten aus Allenstein, Stettin und anderen Städten verstärkt werden, kündigte Jan Kosciuk von der Polizei der Region Pommern an. Zur Unterstützung bei Problemen mit deutschen Fans reisten außerdem 16 deutsche Polizeibeamte an.

Die neue Danziger PGE-Arena wird eine der Spielstätten der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine im kommenden Jahr sein. Für die Organisatoren und die Sicherheitsbehörden diente das deutsch-polnische Match daher auch als Test für die EURO 2012.

Um Konfrontationen zwischen verfeindeten Hooligans zu verhindern, trat die Danziger Polizei zahlenmäßig um einiges stärker als etwa bei den Lokalderbys zwischen den Vereinen von Danzig und Gdingen auf. In Polen kam es in der Vergangenheit immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen den Fans rivalisierender Mannschaften.

dpa

Kommentare