160 Mitgereiste profitieren

Hoffenheim: Entschädigung für Fans

+
Tim Wiese hat den mit nach Berlin gereisten Fans eine Entschädigung versprochen.

Zuzenhausen - Das Erstrundendebakel soll schnell vergessen gemacht werden. Der neue Mannschaftskapitän kündigt sogar eine große Entschädigung für die Fans, die in Berlin live dabei waren.

Nach dem 0:4-Erstrundendebakel im DFB-Pokal beim Viertligisten Berliner AK hat 1899 Hoffenheim seinen Fans eine Entschädigung versprochen. „Die Leute, die dabei waren in Berlin, die bekommen von der Mannschaft eine Auswärtsfahrt erstattet mit Bus, Tickets und ein paar Kästen Bier darin“, kündigte Mannschaftskapitän Tim Wiese am Mittwoch in Zuzenhausen an.

DFB-Pokal-Sensationen seit 1990

DFB-Pokal-Sensationen seit 1990

Rund 160 Anhänger hatten ihr Team am vergangenen Samstag nach Berlin begleitet und die Pokal-Schlappe des Fußball-Bundesligisten live miterlebt. „Es ist ihnen überlassen, welches Spiel sie sehen wollen. Das werden wir ihnen spendieren“, meinte Wiese.

Den desolaten Auftritt haben Wiese & Co. mittlerweile verarbeitet. „Das ist schon vergessen. Wir haben das Spiel zu locker genommen und zurecht viel Kritik einstecken müssen“, erklärte der Torhüter. Zum Bundesligastart tritt Hoffenheim am Samstag bei Borussia Mönchengladbach an. „Wir müssen um unser Leben laufen und allen zeigen, dass wir das vergessen machen“, forderte Wiese.

Keeper Wiese hakt Nationalmannschaft noch nicht ab

Wiese selbst hakt das Thema Nationalmannschaft nicht ab. „Was in ein, zwei Jahren ist, weiß ich jetzt noch nicht. Ich hoffe, dass ich gute Leistungen bringe und am Ende schaut man noch mal hin, sucht vielleicht noch mal das Gespräch“, sagte der Torhüter des Bundesligisten 1899 Hoffenheim am Mittwoch in Zuzenhausen und ergänzte: „Ich bin 30 Jahre alt. Das ist ein super Alter für einen Torwart. Fußball ist schnelllebig.“

Zu den Vorgängen rund um seine Nichtnominierung durch Bundestrainer Joachim Löw für das mit 1:3 verlorene Argentinien-Spiel wollte sich Wiese nicht mehr äußern. „Was intern besprochen wurde, bleibt unter uns. Ich respektiere die Entscheidung.“ Er habe sich die Partie am vergangenen Mittwoch im Fernsehen angeschaut. Mit der verletzungsbedingten Absage von Manuel Neuer und dem Platzverweis von Ron-Robert Zieler habe er sich nicht beschäftigt: „Das prallt an mir ab.“

Die Vermutungen von Oliver Kahn, es werde kein Wiese-Comeback in der DFB-Auswahl geben, kommentierte der Torhüter ebenfalls nicht. „Keine Ahnung, was manche erzählen. Ich habe hier eine Aufgabe. Wenn ich hier meine Leistung bringe, wird man sehen, was rauskommt“, sagte der in der Sommerpause von Werder Bremen nach Hoffenheim gewechselte Wiese. Im DFB-Team hatte Wiese die Reservistenrolle nie ablegen können. Er spielte in sechs Testspielen für Deutschland und konnte dabei keinen Sieg bejubeln.

dpa

Kommentare