Höchster Auswärtssieg: Schalke 5:0 gegen Larnaca

+
Ein schöner Abend am Mittelmeer: Schalke feiert mit einem 5:0 auf Zypern den höchsten Auswärtssieg auf internationaler Ebene.

Nikosia/Berlin - Kantersieg im Schongang: Der Ausflug ans Mittelmeer wurde für den FC Schalke 04 zum gelungen Fußballabend. Nach dem 5:0-Erfolg auf Zypern gilt es nun, die T-Frage zu klären.

Kommt Hildebrand oder kommt er nicht? Eine Antwort soll es noch in dieser Woche geben.

Mit seinem höchsten Auswärtssieg im internationalen Geschäft hat der FC Schalke 04 locker und leicht den Grundstein fürs Überwintern in der Europa League gelegt. Der deutsche Fußball-Pokalsieger, bei dem Lars Unnerstall anstelle des schwer am Knie verletzten Stammkeepers Ralf Fährmann im Tor stand, bezwang am Donnerstagabend den bis dato im Europapokal zu Hause ungeschlagenen AEK Larnaca mit 5:0 (3:0).

“Wir haben fünf Tore geschossen, da kann man zufrieden sein. Aber auch, dass wir diesmal kein Gegentor bekommen haben, war positiv“, lobte Trainer Huub Stevens. “Von der Organisation her, haben wir Schritte nach vorne gemacht.“ Lewis Holtby (23. Minute), Klaas-Jan Huntelaar (35./88.) und Joel Matip (40.) sowie Julian Draxler (87.) sorgten in Nikosia für den zweiten Sieg der Schalker am dritten Spieltag der Europa League.

Mit sieben Punkten führen die Knappen die Gruppe J vor Maccabi Haifa (6) an, das Steaua Bukarest ebenfalls mit 5:0 abfertigte. “Es war ein standesgemäßer Sieg. Wir sind in der Europa League auf dem richtigen Weg. Und mit noch einem Sieg wären wir schon durch. Allerdings ist unser Ziel, Gruppenerster zu werden“, stellte Schalkes Manager Horst Heldt zufrieden fest.

Sowohl das 1:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern als auch den mehrmonatigen Ausfall von Schlussmann Fährmann steckten die Gelsenkirchener gut weg. Auf dem Platz sorgten sie nach einer kleinen Eingewöhnungsphase für klare Verhältnisse. Neben dem Feld soll die T-Frage noch in dieser Woche geklärt werden. “Es ist schon Donnerstag. Aber wir haben ja noch drei Tage“, sagte Heldt vor der Partie. Gespräche mit dem ehemaligen Fußball-Nationaltorwart Timo Hildebrand wollte er nicht bestätigen.

In der ersten Halbzeit in Nikosia - Zyperns Pokalsieger darf die Europa-League-Heimspiele nicht im eigenen Stadion austragen, weil das 13 000 Zuschauer fassende “Gymnastic Club Zenon“ nicht den UEFA-Richtlinien genügt - hätten die Schalker auch ganz ohne Torwart spielen können. Unnerstall, der am Samstag nach der Roten Karten gegen Fährmann gegen den FCK ins Schalker Tor gekommen war, brauchte kein einziges Mal eingreifen.

Die Gäste von Trainer Huub Stevens übernahmen nach gut zehn Minuten das Kommando und erwiesen sich auch noch als äußerst effizient: drei Versuche, drei Tore. Nach Zuspiel von Jermaine Jones zog Holtby aus rund 20 Metern ungehindert ab. Und auch bei Huntelaars Kopfball erfreute sich der Schalker trotz dreier Gegenspieler ausbleibender Gegenwehr. Noch bevor Stevens zur Pause Superstar Raúl rausnehmen und für die kommenden Aufgaben schonen konnte, erhöhte Matip auf 3:0. Neben Jones und Jefferson Farfan war der 20-Jährige ebenfalls neu in die Startformation gerückt.

Locker brachten die Gäste die Partie dann über die Zeit. Farfan wäre sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff der vierte Schalker Treffer gelungen, er scheiterte am italienischen Larnaca-Schlussmann Marco Fortin. Holtby traf eine Viertelstunde vor Schluss bei einem Lupfer nur das Außennetz. Ihr Torwart Unnerstall durfte sich bei seinem Europa-League-Debüt dann noch auszeichnen (56.), ehe Draxler und erneut Huntelaar kurz vor dem Ende für einen Doppelschlag sorgten.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare