Heynckes vor CL-Start: "Favorit sind wir nicht"

+
Für Trainer Jupp Heynckes sind Barcelona, Real Madrid, Manchester United und der FC Chelsea die Favoriten auf den Champions-League-Sieg.

München - Pünktlich zum Auftakt der Gruppenphase der Champions League beim FC Villarreal am Mittwoch (20.45 Uhr) weist Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes die Favoritenrolle klar von sich.

“Favorit sind wir in diesem Jahr nicht“, sagte der 66-Jährige dem Fachmagazin “kicker“ , räumte seiner Mannschaft aber dennoch Chancen auf den Finaleinzug im eigenen Stadion ein: “Warum sollten wir es nicht erreichen? Auch wenn zurzeit einige Mannschaften weiter sind“, sagte Heynckes mit Blick auf den FC Barcelona, Real Madrid, Manchester United und den FC Chelsea: “Aber der FC Bayern kann mithalten.“

Auch an den Sieg in der Vorrunden-Gruppe A, in der der deutsche Rekordmeister nach dem Spiel in Villarreal auf Manchester City und den SSC Neapel trifft, glaubt Heynckes nicht zwangsläufig: “Manchester City ist wohl der Favorit der Gruppe“, sagte er. Die Bayern treffen am zweiten Spieltag der Gruppenphase auf den Vorjahresdritten aus England.

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Um sich in den kommenden Jahren mit den großen europäischen Klubs auf Augenhöhe messen zu können, müsse sich Bayern München “punktuell immer weiter verstärken. Er sollte jedes Jahr ein bis zwei Topspieler holen“, forderte Heynckes: “Dann wird man sagen: Jetzt gehören wir zu den Favoriten“. Für den Fall, dass der Altmeister seinen bis 2013 laufenden Vertrag in München verlängern sollte, “würde ich sicher eine Mannschaft zusammenstellen, die in Europa für Furore sorgen kann“.

Dass das Finale am 19. Mai 2012 in der heimischen Münchner Arena stattfindet, sei für die Mannschaft “motivierend“. Für den ganz großen Erfolg brauche sein Team aber vor allem “einen Schweinsteiger in der Weltklasseform von 2010“, sagte Heynckes. Zwar steigere sich der Vizekapitän sukzessive, müsse sich aber noch dominanter sein. “Er muss noch mehr Präsenz zeigen. Dann spielt er in einer Liga mit Iniesta, Xavi oder Busquets.“

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare