Hertha verliert auch mit Rehhagel - VfB gewinnt Derby

+
Mit 0:3 verlor Herthas neuer Coach Otto Rehhagel in Augsburg.

München - Otto Rehhagels Comeback bei der Hertha geht daneben, Mainz, Leverkusen und Stuttgart feiern Derbysiege, Magaths "Wölfe" patzen gegen Hoffenheim - die Zusammenfassung.

Rückkehrer Otto Rehhagel hat die Talfahrt von Hertha BSC nicht stoppen können. Bei seinem Bundesliga-Comeback nach mehr als elf Jahren verlor der Trainer-Oldie am Samstag mit den Berlinern im Aufsteigerduell beim FC Augsburg mit 0:3. Die sechste Liga-Niederlage in Serie warf die Hertha auf Relegationsplatz 16 zurück. Schlechter platziert als das Team von “König Otto“ sind nach dem 23. Spieltag nur der 1. FC Kaiserslautern (0:4 beim FSV Mainz 05) und der SC Freiburg (1:4 beim VfB Stuttgart).

1899 Hoffenheim feierte am Samstag mit dem 2:1 beim VfL Wolfsburg den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Markus Babbel. Der 1. FC Köln unterlag im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen mit 0:2 und muss sich in der Tabelle weiter nach unten orientieren.

Beim Hertha-Gastspiel in Augsburg waren alle Augen auf Rehhagel gerichtet, der 4165 Tage nach seinem letzten Spiel für den 1. FC Kaiserslautern wieder auf einer Bundesliga-Trainerbank Platz nahm. Der mit 73 Jahren zweitälteste Coach der Liga-Geschichte dirigierte seine neue Elf gewohnt gestenreich, musste aber mit ansehen, wie die Berliner innerhalb von zwei Minuten auf die Verliererstraße kamen. Ein Doppelschlag von Torsten Oehrl (61./63. Minute) sowie der dritte Treffer durch Marcel Ndjeng (90.+2) verhalfen den Schwaben in der Tabelle zum Sprung auf Platz 15.

Studie: Mit diesen Fußballern wollen unsere Frauen Sex!

Studie: Mit diesen Fußballern wollen unsere Frauen Sex!

Im dritten Anlauf gelang Markus Babbel der erste Erfolg mit Hoffenheim. Roberto Firmino (2.) und Sven Schipplock (84.) trafen für die Badener. Durch einen von Patrick Helmes verwandelten Strafstoß (69.) war dem VfL Wolfsburg der vorübergehende Ausgleich gelungen. Für den von Trainer Felix Magath monatelang nicht berücksichtigten Ex-Nationalstürmer war es der erste Liga-Treffer seit seinem Doppelpack am 1. Spieltag in Köln. Die erhoffte Wiedergutmachung für die 0:4-Klatsche vor Wochenfrist auf Schalke gelang dem VfL aber nicht.

Auch das Comeback von Lukas Podolski brachte den 1. FC Köln nicht auf Erfolgskurs zurück. Im 200. Bundesligaspiel des Nationalstürmers verlor der FC mit 0:2 gegen den rheinischen Nachbarn aus Leverkusen und setzte damit seine Negativserie in diesem Jahr fort. Nur noch vier Zähler trennen die Kölner von Relegationsrang 16. Lars Bender (16./50.) erzielte beide Treffer für die Werksmannschaft, die mit dem fünften Auswärtssieg ihre Anwartschaft auf einen Platz in der Europa League untermauerte.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Für den 1. FC Kaiserslautern wird die Lage im Abstiegskampf immer kritischer. Mit dem 0:4 im Rheinland-Pfalz-Derby in Mainz kassierten die Lauterer bereits die vierte Niederlage am Stück und sind jetzt schon seit insgesamt 13 Spielen sieglos. Der Sturz auf Abstiegsrang 17 ist die Folge. Mohamed Zidan (2.), der im vierten Spiel nach seiner Rückkehr nach Mainz zum vierten Mal traf, Adam Szalai (17.), Nicolai Müller (30.) und Eric-Maxim Choupo-Moteng (74.) schossen den höchsten Saisonsieg für die 05er heraus, die sich in der Tabelle Richtung Mittelfeld absetzten.

Eine Woche nach dem Achtungserfolg gegen die Bayern erlitt der Tabellenletzte Freiburg mit dem 1:4 im Südwest-Duell wieder einen Rückschlag. Martin Harnik (12.) und Shinji Okazaki (21.) stellten die Weichen auf Sieg für den VfB Stuttgart, der nach dem Anschlusstor durch Fallou Diagne (27.) allerdings vorübergehend die Kontrolle über das Spiel verlor. Erst Khalid Boulahrouz (63.) und der zum 13. Mal in dieser Saison erfolgreiche Harnik (82.) sorgten am Ende für klare Verhältnisse.

dpa

Kommentare