WM-Ticket ist greifbar nah

„Hausaufgaben gemacht“: Löw lobt seine Sieger

+
Die deutsche Fußballnationalmannschaft schlug die österreichische im WM-Qualifikationsspiel der Gruppe C in der Münchner Allianz Arena mit 3:0.

München - Klarer Sieg und zu Null gespielt - die Fußball-Nationalelf erfüllt gegen Österreich alle Ziele. „Überragend gut“ nennt Löw den Auftritt.

Auf den Färöer Inseln könnte bereits das WM-Ticket gelöst werden.

Joachim Löw stellte seinen Spielern nach einem rundum gelungenen Fußball-Abend ein tadelloses Zwischenzeugnis auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Brasilien aus. „Die Jungs haben das überragend gut gemacht über diese 90 Minuten“, lautete das Urteil des Bundestrainers nach dem 3:0 (1:0)-Heimsieg im stets brisanten Duell mit dem Nachbarn Österreich: „Wir waren der verdiente Sieger.“

Alle Ziele, die sich Löw und sein Team gesetzt hatten, wurden am Freitagabend vor 68 000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena erfüllt. Miroslav Klose ebnete mit seinem 68. Länderspieltor, mit dem er mit dem deutschen Rekordschützen Gerd Müller gleichzog, in der 33. Spielminute den Weg. Die Bayern Toni Kroos (51.) und Thomas Müller (88.) sorgten für klare Verhältnisse.

„Wir wollten in diesem Spiel zeigen, dass der Gegner in diesen 90 Minuten nicht das Gefühl hat, er ist auf Augenhöhe mit uns“, betonte Löw. „Es war eine klare Sache“, bestätigte Österreichs Nationalcoach Marcel Koller: „Deutschland ist eine Weltklassemannschaft.“

Bilder vom WM-Quali-Spiel Deutschland-Österreich

Bilder vom WM-Quali-Spiel Deutschland-Österreich

Schon am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) könnte die DFB-Auswahl mit einem weiteren Erfolg auf den Färöer Inseln den Gruppensieg im drittletzten Qualifikationsspiel perfekt machen, falls der Tabellenzweite Schweden parallel sein Auswärtsspiel in Kasachstan nicht gewinnen sollte.

„Nach so einem Spiel wie heute geht man davon aus, dass man auf den Färöer Inseln gewinnt“, erklärte Kapitän Philipp Lahm, der sein 100. Länderspiel in bester Erinnerung behalten wird. „Wenn man vor der Haustür sein Jubiläum hat, sein 100. Länderspiel 3:0 gewinnt gegen den Tabellenzweiten, dann ist alles in Ordnung“, sagte Lahm.

Auch für Klose war das 129. Länderspiel ein Freudenfest. „Das bedeutet mir unheimlich viel“, sagte er zum egalisierten Rekord von „Bomber“ Müller. „Auf eine Stufe mit Gerd würde ich mich aber nie stellen.“ Müller benötigte für seine 68 Treffer nur 62 Spiele.

„Es war ein wichtiges Tor zum 1:0, das hat die Gegenwehr von Österreich auch ein bisschen gebrochen“, betonte Löw, der den 35 Jahre alten Klose als „außergewöhnlichen Stürmer“ bezeichnete: „In dieser Form ist der Miro für die Mannschaft wahnsinnig wichtig.“

Auch der hitzig geführten Abwehrdebatte konnte die Schärfe fürs erste genommen werden. „Für mich als Torwart war die wichtigste Erkenntnis, dass wir noch zu Null spielen können“, erklärte Manuel Neuer. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, resümierte auch Löw zufrieden. Österreich habe man wieder mal „den Zahn gezogen“.

dpa

Kommentare