Hansa wartet weiter auf den ersten Sieg

+
Der Rostocker Tino Semmer (l) und der Bochumer Marcel Maltritz (r) im Kampf um den Ball.

Rostock - Aufsteiger Hansa Rostock muss in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg warten. Trotz eines Platzverweises gegen den Bochumer Philipp Bönig reichte es nicht für drei Punkte.

Aufsteiger Hansa Rostock muss in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg warten. Der Rückkehrer kam am Montag daheim nicht über ein enttäuschendes 0:0 gegen den VfL Bochum hinaus, obwohl der Aufstiegsaspirant nach Gelb-Rot für Philipp Bönig ab der 35. Minute in Unterzahl spielen musste. Die Bochumer, die zuletzt im DFB-Pokal nach Elfmeterschießen in Rostock weitergekommen waren, haben nun vier Punkte auf dem Konto. Hansa hat aus den ersten drei Partien nur zwei Zähler gesammelt.

Rostocks beste Chance besaß Tino Semmer, der in der 72. Minute nur die Latte traf. Viele andere Möglichkeiten vereitelte der starke VfL-Schlussmann Andreas Luthe. Trainer Peter Vollmann trauerte den vergebenen Möglichkeiten nach: “Wir haben ein Chancenverhältnis von 18:4. Das muss ausreichen, um in Führung zu gehen, das haben wir leider nicht getan.“ Auch VfL-Coach Friedhelm Funkel war trotz des Punktgewinns mit den meisten Akteuren unzufrieden: “Wir haben einfach noch nicht die Souveränität und die Stabilität, die uns in der vorigen Saison ausgezeichnet haben. Dass das nicht bestraft worden ist, ist das Schönste an diesem Abend.“

Hansa erwischte wie schon wenige Tage zuvor bei der Pokalpartie den besseren Start. Wirkliche Chancen entsprangen vor 15 500 Zuschauern aus den Feldvorteilen allerdings zunächst nicht. Für den ersten Aufreger der Partie sorgte erst Bönig, der von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus nach zwei Fouls gegen Hansas agilen Björn Ziegenbein des Feldes verwiesen wurde.

Den numerischen Vorteil versuchten die Hausherren, die auf den verletzten Sturm-Routinier Marek Mintal verzichten mussten, sofort auszunutzen. Semmers Schuss strich aber Zentimeter am linken Torpfosten vorbei (38.), Ziegenbeins Versuch machte eine Minute später VfL-Torhüter Luthe zunichte. Auch nach dem Wiederanpfiff waren die Hanseaten das klar dominierende Team und spielten sich glasklare Möglichkeiten in Serie heraus. Aber das ersehnte und hoch verdiente Tor wollte einfach nicht fallen.

dpa

Kommentare