Hansa kontra Dresden: Fußball ohne Fans

+
Die Begegnung Rostock gegen Dresden ist erst das zweite Gesiterspiel in der Geschichte der Bundesliga.

Rostock - Hansa Rostock und Dynamo Dresden müssen ihr Spiel am Sonntag ohne Zuschauer austragen. Es ist das zweite “Geisterspiel“ in der Geschichte der Bundesliga. Das zu erwartende Szenario verschreckt alle Beteiligten.

Stell Dir vor, es ist Fußball und keiner darf hin. Das eigentlich undenkbare Szenario erlebt in über 38 Bundesliga-Jahren mit tausenden Begegnungen am kommenden Sonntag seine zweite Auflage. Wenn die beiden Zweitligisten Hansa Rostock und Dynamo Dresden in die Rostocker DKB-Arena einlaufen, werden ihnen keine Fans zujubeln und keine Emotionen von den Rängen auf den Rasen überschwappen. Es ist keiner da, der sie entfachen kann. Zuschauer sind nach einem Urteil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für das Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen DDR-Oberligisten ausgesperrt.

Ein grauenvolles Schauspiel, findet Wolfgang Wolf. “Das braucht kein Mensch. Die Atmosphäre wird gespenstisch“, sagt der neue Hansa-Trainer. Wolf und Stürmer Marek Mintal haben das Erlebnis wider Willen hinter sich, als sie noch in Diensten des 1. FC Nürnberg standen. Die Zweitligapartie der Franken bei Alemannia Aachen wurde am 26. Januar 2004 ohne Zuschauer wiederholt, weil Wolf, damals Trainer beim “Club“, von einem Gegenstand am Kopf getroffen worden war.

Auch dieses Mal waren sogenannte Fans die Verursacher des “Geisterspiels“. Der DFB reagierte mit der drakonischen Strafe auf die Ausschreitungen im Nordderby zwischen Hansa und dem FC St. Pauli. Das Duell stand am 19. November kurz vor dem Abbruch, nachdem im Hamburger Fanblock bengalische Feuer abgebrannt worden waren. Rostocker Anhänger schossen daraufhin Leuchtraketen in den Gästeblock. Hansa Rostock sprach in der Folge weit über 50 bundesweite Stadionverbote aus. Insgesamt sind gegen über 70 Personen Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Das Strafmaß traf den sportlich am Boden liegenden und auch finanziell angeschlagenen Traditionsverein schwer - und ließ die Protagonisten zu ungewöhnlichen Maßnahmen schreiten. Die Hansa-Führung rief Sponsoren und Anhänger zum Schulterschluss auf und bat um Hilfe, um die drohenden finanziellen Einbußen in satter sechsstelliger Höhe wenigstens etwas reduzieren zu können.

Der Hilferuf verhallte nicht ungehört. Nach Vereinsangaben sind rund 3000 virtuelle Tickets für die Partie verkauft worden. Viele andere seien bestellt und zahlreiche bereits gekaufte Karten nicht zurückgegeben worden. Das Ziel “ein ausverkauftes Geisterspiel“ (Manager Stefan Beinlich) wird zwar nicht erreicht werden, aber immerhin ist es ein Signal aus der “Kurve“ der wahren Fußballanhänger gegen Kracher und Krawalle.

Die Hansa-Elf tut das ihre dazu. Sie wird das Spiel in einem Sondertrikot bestreiten. Die Vorderseite wird der Schriftzug “Nur unsere Herzen sollen brennen“ zieren und eine Demonstration gegen Pyrotechnik in den Stadien sein.

Der weitaus größte Teil der Hansa-Fans wird das verstanden haben. An die anderen appellierten die Verantwortlichen zum x-ten Mal, sich den Gesetzen und Bestimmungen zu fügen. “Wir bitten alle Fans, sich an die Bestimmungen des DFB, dem Stadion fernzubleiben, zu halten und von einer Anreise abzusehen“, sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. Die Rostocker Polizei bat die Fans, von Aktionen im Bereich der DKB-Arena abzusehen, aber sie ist gewappnet - für die Unbelehrbaren.

dpa

Kommentare