Ihm gefallen Sammer und die Arzthelferin

Wie geht es für Hans Sarpei weiter?

+
Ob Hans Sarpei wohl noch mal Champions League spielt?

Gelsenkirchen - Was macht eigentlich Hans Sarpei? Sein Vertrag beim FC Schalke 04 ist ausgelaufen. Doch auf das Starsein alleine möchte sich der 36-Jährige nicht konzentrieren.

Das Mysterium Hans Sarpei ist entschlüsselt. Endlich ist klar, wieso die Online- und Offline-User den Fußball-Routinier so lieben. Aber bleibt er dem Sport überhaupt treu? Oder hängt er mit 36 Jahren seine Fußballschuhe an den Nagel und wechselt in die Entertainment-Branche?

"Beziehungsstatus: Hans Sarpei" - Die coolsten Sprüche über den Chuck Norris des Fußballs

"Beziehungsstatus: Hans Sarpei" - Die coolsten Sprüche über den Chuck Norris des Fußballs

Über Facebook schreibt er jedenfalls kontinuierlich an seine Fans. Der jüngste Streich am Mittwochmorgen war folgendes Posting: "Der bislang beste Transfer des Sommers: Sammer. Der zweitbeste: Die neue Arzthelferin in meiner Reha-Klinik. ;)"

In der Reha befindet er sich derzeit nach einer Knieverletzung, die in wenigen Tagen auskuriert sein dürfte. Im Anschluss will er wieder Fußball spielen, unterstreicht sein Berater Norbert Nasse. "Es gibt konkrete Verhandlungen, aber es ist noch nichts unterschriftsreif", berichtet Nasse. Ob In- oder Ausland? Da ist der Deutsch-Ghanaer für alles offen. "Es gibt auch noch interessante Ligen im Ausland", so Nasse. Der Facebook-Hype um seinen Klienten sei jedenfalls in den Gesprächen nur ein Randthema: Die Vereine wollen den flexibel einsetzbaren Fußballer, nicht den Internet-Star.

Ans Karriereende denkt Sarpei jedenfalls noch lange nicht. "Unser Ziel ist es", so Nasse, "noch mal einen Zweijahresvertrag zu machen. Er ist in seiner Karriere von schweren Verletzungen verschont geblieben. Wenn er seine Verletzung auskuriert hat, ist er sicherlich fit wie ein 30-Jähriger."

Vielleicht hilft ja die neue Arzthelferin bei der Fitness. Hans Sarpei gefällt das.

al.

Kahn, Kobra, Közle & Co.: Unvergessene Kult-Kicker

Kahn, Kobra, Közle & Co.: Unvergessene Kult-Kicker

Kommentare