Gespräch mit 96-Boss Kind

Hannover und Schmadtke gehen getrennte Wege

Jörg Schmadtke hat in Hannover einen unbefristeten Vertrag.

Hannover - Bundesligaclub Hannover 96 und Geschäftsführer Jörg Schmadtke trennen sich. Schmadtke hatte zuvor bei Vereinspräsident Kind um die Auflösung seines Vertrags gebeten.

Der Fußball-Bundesligist Hannover 96 und Manager Jörg Schmadtke haben sich getrennt. Bei einem Gespräch am Mittwoch einigten sich Vereinschef Martin Kind und der 49-Jährige auf eine Auflösung des Vertrages zum 30. Juni 2013. Wie der Club mitteilte, wird der ehemalige Bundesliga-Torwart aber schon mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt. Schmadtke besaß nach eigenen Angaben einen unbefristeten Vertrag.

Schon lange war darüber spekuliert worden, dass er den Verein verlassen wolle. Sein Verhältnis zu Trainer Mirko Slomka galt seit längerem als belastet. „Ich bedauere diese Entwicklung sehr. Jörg Schmadtke hat den eindeutigen Wunsch formuliert, das Arbeitsverhältnis kurzfristig zu beenden. Diesem Wunsch hat Hannover 96 entsprochen“, erklärte 96-Präsident Kind in der Mitteilung.

Schmadtke arbeitet seit dem 1. Juli 2009 als Sportdirektor für Hannover 96, am 1. Juli 2011 wurde er zum Geschäftsführer Sport berufen. In dieser Zeit qualifizierte sich das Team von Trainer Mirko Slomka zweimal für die Europa League. „Es war eine sehr intensive, emotionale Zeit“, sagte Schmadtke zum Abschied.

Wer seine Aufgaben übernimmt, ist derzeit offen. Kind sagte, bei der Nachfolge orientiere man "sich sicher an der Person und der Persönlichkeit von Jörg Schmadtke. Wir werden ein Profil definieren, den Markt sondieren und wir werden Gespräche führen. Dann gucken wir mal.“

Keeper-Klöpse! Legendäre Torhüter-Pannen in der Bundesliga

Keeper-Klöpse! Legendäre Torhüter-Pannen in der Bundesliga

dpa/SID

Kommentare