Großkreutz: "Nur ein Klub käme bei Bundesliga-Wechsel infrage"

+
Kevin Großkreutz fühlt sich wohl beim BVB

München - Kevin Großkreutz könnte sich bei einem Wechsel innerhalb der Bundesliga nur einen konkreten Klub vorstellen - und sagt gleichzeitig Arsenal London ab.

Kevin Großkreutz ist begehrt. Der Dortmunder Publikumsliebling ist neuerdings beim FC Arsenal im Gespräch. Doch sein Vertrag beim BVB läuft noch bis 2014. "Den erfülle ich", stellt er nun in der Sport Bild klar und sagt den Gunners gleich ab. "Schön, dass sie mich wollen. Wenn ich ein Jahr lang nur auf der Bank sitzen würde, dann würde ich überlegen, was ich mache. Sonst nicht!"

Doch eines Tages könnte es den heute 23-Jährigen dann doch zu neuen Ufern ziehen. Unter den 17 anderen Bundesliga-Vereinen könnte sich Großkreutz allerdings nur einen als neuen Arbeitgeber vorstellen - und das ist nicht der FC Bayern. "Wenn, dann käme Stand jetzt sowieso nur der 1. FC Köln infrage. Die haben auch ein geiles Stadion, eine große Historie, dazu geile Fans, von denen ich viele kenne. Da ist vieles so wie bei Borussia Dortmund."

Der Fighter ist heiß auf das Top-Duell mit dem FC Bayern am Samstag (18:30 Uhr, bei uns im Live-Ticker). Den 3:1-Sieg aus der Vorsaison bezeichnet er als "geiles Spiel" und stellt für die Neuauflage klar: "Wir verlieren nicht. Punkt, aus. Die ganze Liga drückt uns die Daumen, damit es spannend bleibt. Wir werden sie nicht enttäuschen."

Großkreutz hat via Sport Bild aber auch noch eine schlechte Nachricht zu überbringen. Die geht an jene Mitglieder der Damenwelt, die seine astrein gestylte Vokuhila-Tolle liebgewonnen hatten und heute vermissen. Denn nach der Meisterschaft wurde der Dortmunder rasiert. Und jetzt gibt es kein Zurück mehr. "Ob kurz oder lang - ich bin immer hübsch", lacht er. "Diese Saison bleiben sie kurz. So bekloppt bin ich nicht mehr."

al.

Hier wird Großkreutz rasiert

Autokorsos, Bierduschen  & ein kahler Großkreutz: Dortmund feiert Meistertitel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare