Gomez vor CL-Auslosung: "Sind gegen alle Favorit"

München - Bayern München träumt vom Champions-League-Finale im eigenen Stadion - doch schon in der Qualifikation zur Gruppenphase könnte ein schwerer Gegner warten.

Der FC Bayern träumt von „München“ - doch bevor der Rekordmeister gegen Titelverteidiger FC Barcelona und Co. um den Einzug ins Champions-League-Endspiel in der heimischen Arena ringen darf, droht beim Gang in die Fußball-Provinz das vorzeitige Aus. Bei der Auslosung der Play-off-Runde für die Gruppenphase der Königsklasse am Freitag (12.00 Uhr/Eurosport) im Schweizer Nyon wartet ein schweres Los.

Der zweimalige russische Meister Rubin Kasan, der 2008/09 Titelverteidiger FC Barcelona bezwang, ist einer von fünf potenziellen Gegnern der Münchner. Außerdem warten die nationalen Vizemeister Twente Entschede (Niederlande), Odense BK (Dänemark) und FC Zürich (Schweiz) sowie Udinese Calcio, in der vergangenen Saison Vierter der italienischen Serie A. Angst haben die Bayern jedoch nicht. „Ich denke, der Gegner, der uns zugelost wird, wird nach der Auslosung mehr schlucken als wir“, sagt Bastian Schweinsteiger selbstbewusst.

Laut Ehrenpräsident Franz Beckenbauer kann es die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes sogar mit Europas Spitze aufnehmen. „Auch Barca kann man - wenn man zwei gute Tage hat - schlagen. Wir sind auf allen Positionen sehr, sehr gut besetzt. Mit diesem Kader kann man einiges erwarten“, sagt er. Und auch für Sportdirektor Christian Nerlinger ist ein vorzeitiges Aus kein Thema. „Wir gehören in die Champions League“, sagt er, „wir werden es schaffen. „ Rund 25 Millionen Euro garantierte Einnahmen stehen außerdem auf dem Spiel.

Für Kapitän Philipp Lahm ist es „relativ egal“, gegen wen die Bayern ran müssen - er hält alle Gegner für schlagbar. Auch Torjäger Mario Gomez betont, dass ein Duell mit Kasan „sicher unangenehm wäre“, fügt jedoch an: „Wir sind gegen alle Favorit. Es ist die letzte Hürde zur Champions League, entsprechend ernst werden wir das nehmen.“

Mario Gomez mal anders: Sein Körper, seine Freundin und

Mario Gomez mal anders: Seine ungewöhnlichsten Bilder

Die Bayern und vier andere Klubs sind auf dem „Ligaweg“ gesetzt, auf dem sich Nicht-Meister aus den größeren europäischen Spielklassen begegnen. Der FC Arsenal, Olympique Lyon, der FC Villarreal und Benfica Lissabon scheiden als Gegner deshalb aus. Auf dem Meisterweg, über den sich fünf nationale Champions aus „kleineren“ Ländern qualifizieren, sind der FC Kopenhagen, Bate Borissow, Maccabi Haifa, Dinamo Zagreb und Apoel Nikosia gesetzt. In Topf 2 sind Wisla Krakau, Sturm Graz, KRC Genk, Viktoria Pilsen und Malmö FF.

Die Spiele der dritten Qualifikationsrunde finden am 16./17. sowie 23./24. August statt, die Gruppenphase beginnt am 13. September. Die Bayern haben mit den Play-offs zur Champions League gute Erfahrungen gemacht. Zweimal mussten sie in die Qualifikation, beide Male behielten sie dabei gegen Vereine aus Belgrad die Oberhand. Gegen den FK Obilic setzten sich die Münchner in der Saison 1998/99 mit 4:0 und 1:1 durch, gegen Partizan Belgrad gewannen sie 2002/03 3:0 und 3:1. „Es ist unser Wunsch und unser Ziel, nach 'München' zu kommen. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg“, sagt Schweinsteiger.

Kommentare