Nationalspieler im "tz"-Interview

Gomez: "Brauchen Killer" im Sturm

+
Nationalspieler Mario Gomez

München - In Zeiten der „falschen Neuner“ hat sich Fußball-Nationalspieler Mario Gomez vehement für richtige Stürmer ausgesprochen.

In Zeiten der „falschen Neuner“ hat sich Fußball-Nationalspieler Mario Gomez vehement für richtige Stürmer ausgesprochen. Es gebe nun mal jetzt die Diskussion, „das ist der Lauf der Zeit“, aber jede Mannschaft brauche „so einen Killer. Es geht darum, dass es in Topspielen nur wenige Chancen gibt. Dafür brauchst du einen Stürmer, der den unbedingten Willen hat, das Tor zu erzielen“, sagte der 27 Jahre alte Angreifer von Bayern München im Interview mit der Münchner "tz".

Bundestrainer Joachim Löw werde nicht ohne Miroslav Klose „oder mich spielen, wenn die anderen zwar super spielen, aber nie Tore schießen. Irgendwann brauchst du einen, der das Tor schießt. Mit 0: 0 gewinnst du kein Spiel“, sagte Gomez vor dem WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft am Freitag (19.00 Uhr MEZ/ZDF) in Astana gegen Kasachstan.

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vor der Partie waren erneut Diskussionen über das „spanische System“ ohne echten Angreifer aufgekommen, die Gomez als „normal“ bezeichnet: „Die deutsche Nationalelf hat jetzt viele Spieler auf hohem Niveau. Der Trainer wird sich von Gegner zu Gegner entscheiden.“

Grundsätzlich spüre er „extrem viel Vertrauen von meinen Trainern. Dass ich mich immer wieder rechtfertigen muss, kommt ja nicht von den Trainern“, sagte Gomez, der zuletzt beim FC Bayern meist nur auf der Ersatzbank gesessen hat.

An einen Abschied aus München scheint er aber trotz der jüngsten Probleme und der Spekulationen um neue Angreifer (Robert Lewandowski) nicht zu denken: „Ich habe meinen Vertrag bei Bayern voller Überzeugung unterschrieben. Daran hat sich nichts geändert.“ Er habe keine Existenzängste, „und ich weiß auch, dass ich schon noch sehr, sehr gefragt bin“. Er werde bis zum Ende der Saison „alles rausholen, dann ist Mai, und wir werden sehen, was passiert“.

sid

Kommentare