Kantersieg für Werder - Gladbach patzt beim FCA

+
Der Bremer Claudio Pizarro (2.v.l) , Torschütze zum 2:0, jubelt mit Aleksandar Ignjovski (l-r), Florian Trinks und Clemens Fritz.

Berlin - Aufsteiger FC Augsburg verhinderte mit dem zweiten Heimsieg die Gladbacher Tabellenführung und stürzte Freiburg in den Keller. Dagegen feierten Bremen und Köln Kantersiege. Nürnberg verliert weiter an Boden.

1:0 (0:0) gewannen die Schwaben das Duell mit der alten Mannschaft ihres Trainers Jos Luhukay, während Freiburg in Köln 0:4 (0:1) unterlag. Nach vier Spieltagen verließ Augsburg wieder das Tabellenende, dagegen blieb Freiburg erstmals nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage ohne Punktgewinn.

Lesen Sie auch:

Hannover auch gegen Leverkusen ohne Sieg

Auf weitere Ausrutscher der Konkurrenten warteten Meister Dortmund und Rekordmeister Bayern München dagegen vergeblich. Die Bayern müssen am Sonntag in Stuttgart und Dortmund zuhause gegen Kaiserslautern erst noch antreten, Werder Bremen durch den 4:1 (2:0)-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg und Schalke 04 durch den 2:1 (2:1)-Erfolg am Freitag in Berlin haben am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga aber auf jeden Fall dafür gesorgt, dass den Meisterschaftsfavoriten die Vorweihnachtszeit nicht zu geruhsam geraten wird.

Augsburgs Axel Bellinghausen (l.) und Daniel Baier (r.) kämpfen mit Moenchengladbachs Juan Arango um den Ball.

In Augsburg hatte Callsen-Bracker mit seinem Siegtreffer (51.) durch einen abgefälschten Freistoß (51.) für fröhliche Gesichter bei den Gladbacher Konkurrenten in der Bundesliga-Spitzengruppe gesorgt. Der Sieg war absolut verdient für die kampfstarken Gastgeber.

Erneute Enttäuschung für Nürnberg

Beim 1. FC Nürnberg sieht das Bild dagegen ganz anders aus. In den letzten elf Spielen gelang der Mannschaft von Dieter Hecking nur ein Sieg. Auch im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim enttäuschten die Franken. Mit zwei Treffern (39./56.) sorgte Ibisevic fast im Alleingang für den Gästesieg, durch den Hoffenheim einen Mittfeldplatz sicherte.

Turbulent dürfte es nach der Schlappe in Bremen für die Profis aus Wolfsburg werden. Sokratis (18.), Pizarro (45.), Rosenberg (55.) und Arnautovic (71.) sorgten für den Bremer Freudentaumel und für einen Albtraum bei Wolfsburgs Trainer Felix Magath. Was nutzte da noch der Ehrentreffer durch Schäfer (86.)? Magath muss endlich einen Weg finden, seiner Mannschaft die Auswärtsschwäche auszutreiben: vier Gegentore in Gladbach, fünf in Dortmund und sogar drei in Dortmund. Jeder Bundesligist wünscht sich Wolfsburg momentan als Heimgegner - schwächer als Augsburg ist auswärts kein Team der Liga.

Der Hamburger SC bleibt mit seinem Trainer Thorsten Finke weiter erfolgreich und erspielte sich in Mainz ein 0:0. Seit er das Ruder übernommen hat, haben die Hamburger kein Spiel verloren.

dapd

Kommentare