Geldverschwender? Magath wehrt sich gegen Kritiker

+
Felix Magath.

Wolfsburg - Felix Magath setzt sich gegen Kritik zu Wehr, der VfL Wolfsburg würde wahllos mit Geld um sich schmeißen. Man habe "nicht übermäßig viel Geld investiert".

Felix Magath rechnet fest mit einer erfolgreichen Saison für den VfL Wolfsburg und setzt sich gegen Kritik zu Wehr, der Club würde wahllos mit Geld um sich schmeißen. „Was da erzählt wird, sehe ich sehr kritisch - weil wir eben nicht übermäßig viel Geld investiert haben“, befand Magath in einem Interview der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Die wichtigsten Sommer-Transfers auf einen Blick

Die wichtigsten Sommer-Transfers auf einen Blick

Trotz 50 Millionen Euro, die der VfL in der Vorsaison für 20 neue Spieler investiert und trotzdem nur Platz Acht erreicht hatte, habe Wolfsburg „auch kein Geld rausgeworfen.“ Nichtsdestotrotz gab Magath zu, unter dem Verpassen des Europapokals gelitten zu haben. Er bezeichnete dies als „Misserfolg, auch für mich“, betonte er. Der 59-Jährige monierte zudem, in der Beurteilung seiner zahlreichen Transfers ungerecht behandelt zu werden. „Da wird aber oft vergessen, dass unsere Arbeit hier nachhaltig angelegt ist und eben nicht kurzfristig.“

Vor der am Wochenende beginnenden neuen Saison holte Magath bislang sieben neue Spieler für zusammen knapp 21 Millionen Euro. Hinzu kamen zwei Spieler aus der eigenen Jugend und allein sieben bislang ausgeliehene Profis, die keinen neuen Verein gefunden haben. An den Gehältern beim VfL liege dies indes nicht, meinte Magath: „Wir haben zum Beispiel in der vergangenen Saison weniger Gehälter gezahlt als 2010/2011.“ Er ließ dabei offen, ob dies auch daran gelegen habe, dass in den Rückkehrern Diego und Simon Kjaer zwei Großverdiener zuletzt verliehen waren.

Den aktuellen Kader - er umfasst aktuell rund 40 Profis - sieht Magath stark genug, um mit dem deutschen Meister von 2009 wieder mindestens um den Einzug in die Europa League mitspielen zu können. „Wenn wir es in dieser Saison nicht schaffen, auf den europäischen Plätzen einzulaufen, dann muss einiges schief gelaufen sein bei uns.“

Wegen der schweren Kreuzbandverletzungen der Angreifer Patrick Helmes und Vaclav Pilar sind bis zum Ende der Wechselfrist am 31. August noch weitere Transfers denkbar. Auch scheint Magath mit dem defensiven Mittelfeld noch unzufrieden. Trotz Josué, Peter Jiracek, Jan Polak, Makoto Hasebe und Kevin Pannewitz denkt der VfL laut Medienberichten über die Verpflichtung des spanischen Nationalspieler Benat Etxebarria von Betis Sevilla für gut zehn Millionen Euro nach.

dpa

Kommentare