Glanzloser Sieg: Bayern bezwingt Augsburg

+
Sebastian Langkamp (re.) von Augsburg und Mario Gomez kämpfen um den Ball.

Augsburg - Der FC Bayern hat ohne Glanz und Bastian Schweinsteiger gegen den FC Augsburg gewonnen. Die Gäste hatten dabei in der Schlussphase dieses ersten Bundesliga-Derbys ordentlich Glück.

Bayern München zieht auch ohne Bastian Schweinsteiger an der Spitze der Bundesliga weiter davon. Der Rekordmeister gewann das erste bayerische Liga-Derby gegen Aufsteiger FC Augsburg mit 2:1 (2:0) und distanzierte die Verfolgergruppe bereits auf fünf Punkte. Mario Gomez (16.) und Franck Ribery (28.) sorgten vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften Augsburger Arena auch gegen den 49. Bundesliga-Gegner schnell für klare Verhältnisse, ehe den kämpfenden Augsburgern durch Hajime Hosogai noch der Anschluss gelang (59.).

Der vierte Pflichtspiel-Sieg in Folge gibt den Münchner viel Selbstvertrauen für das in zwei Wochen anstehende Spitzenspiel gegen Meister Borussia Dortmund. Zudem gewannen die Bayern nur 79 Kilometer entfernt von der heimischen Arena nach zuletzt drei sieglosen Auswärtsspielen wieder in der Ferne. Die kampfstarken, aber deutlich unterlegenen Augsburger hingegen warten weiterhin auf den ersten Heimsieg und gehen als Tabellenletzter mit vielen Sorgen in die Länderspiel-Pause.

Alaba macht den Schweinsteiger

Wie erwartet vertraute Jupp Heynckes seinem “Juwel“ David Alaba auf der nach dem Ausfall von Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch) vakanten Position im defensiven Mittelfeld. Jos Luhukay fehlten neben Kapitän Uwe Möhrle (Muskelfaserriss) und dem rotgesperrten Torsten Oehrl auch Torhüter Simon Jentzsch (Finger-OP) und Axel Bellinghausen (Knie-OP). Im Tor der Augsburger kam dafür der 22 Jahre alte Amsif Mohamad ausgerechnet gegen die Bayern zu seinem Bundesliga-Debüt.

Trotz der stark dezimierten Elf ging die Taktik der Gastgeber, im ungleichen Duell möglichst kein schnelles Gegentor zu kassieren, zunächst auf. Zwar zog sich Luhukays Elf weit zurück, verteidigte aber taktisch clever. Sogar die erste Chance des Spiels sahen die gut gelaunten Zuschauer auf Seite der Augsburger: Sascha Mölders schickte Tobias Werner, den Holger Badstuber in höchster Not kurz vor dem Strafraum stoppen konnte (5.). Auch wenn Alaba seine Aufgabe als Schweinsteiger-Ersatz ordentlich machte, fehlte im ersten Spiel ohne den Vize-Kapitän der Denker und Lenker im Mittelfeld. Auch das offensive Starensemble um Ribery, Thomas Müller, Toni Kroos und Gomez ließ den Glanz der letzten Wochen vermissen.

Müller und Ribery sorgen für klare Verhältnisse

Lediglich Müller konnte mit einem Fernschuss gefährlich werden (8.), Mölders vergab auf der Gegenseite wiederum die Chance zur Führung (9.). Um die Verhältnisse gerade zu rücken, reichte den Bayern aber ein Standard: Eine Ecke von Ribery lenkte Daniel van Buyten per Kopf auf Amsif, der abprallen ließ. Gomez stand drei Meter vor dem Tor goldrichtig und köpfte zu seinem 13. Saisontreffer (15.) ein.

Der Außenseiter gab sich dennoch keineswegs auf, sondern versuchte, die Ordnung zu halten. Auf überragende Einzelkönner wie Ribery konnten sich die Gastgeber aber trotz kampfstarker Leistung nicht einstellen. Der Franzose tanzte in der 28. Minute Reinhardt wie eine Fahnenstange aus und zog aus zehn Metern ins rechte Eck zum 2:0 ab.

Hosogai macht Hoffnung - vergeblich

Auch nach der Pause gaben die Münchner zunächst den Ton an, ehe Augsburg aber erwachte. Ein Schuss von Werner wurde abgeblockt (58.), Hosogai brachte eine Minute später aber die Hoffnung der euphorisierten Zuschauer zurück. Der Japaner profitierte vom Chaos im Münchner Strafraum und schloss aus fünf Metern zum Anschluss ab (59.). Werner (61.) und Reinhardt (62.) versuchten aus der Ferne, den Ausgleich zu erzwingen - vergeblich: Neuer rettete gegen den eingewechselten Edmond Kapllani kurz vor Schluss mit einem großartigen Reflex (83.) den ersten “dreckigen“ Sieg seit Wochen. In der Nachspielzeit sah Anatoli Timoschtschuk noch die Rote Karte nach einem groben Foulspiel an Daniel Baier.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare