Bayern marschiert - erster Sieg für Aufsteiger FCA

+
Mario Gomez (m.) erzielte gegen Hertha BSC einen Doppelpack.

München - Der FC Bayern zieht weiter einsam seine Kreise an der Spitze der Bundesliga und schickte auch Aufsteiger Hertha BSC mit einer Packung nach Hause. In Gladbach ging es zwischen der Borussia und Leverkusen heiß her. Die Zusammenfassung.

Borussia Mönchengladbach gelang zu Hause immerhin ein Remis gegen Leverkusen.

Der FC Bayern München ist weiter das Maß aller Dinge in der Fußball-Bundesliga. Am 9. Spieltag setzte sich der deutsche Rekordmeister souverän mit 4:0 (3:0) gegen den Aufsteiger Hertha BSC durch. Aufsteiger FC Augsburg feierte nach einem 1:0 (0:0)-Erfolg in Mainz seinen ersten Sieg in der Fußball-Bundesliga, der VfB Stuttgart setzte sich nach einem 2:0 (0:0)-Erfolg über die TSG 1899 Hoffenheim in der oberen Tabellenhälfte fest.

Gerade einmal 13 Minuten hatte es in der Münchner Arena gedauert, ehe die Vorentscheidung gefallen war. Denn Mario Gomez (5.), Franck Ribery (7.) und Sebastian Schweinsteiger (13.) hatten Bayern früh mit 3:0 in Führung gebracht. Auch danach hielt die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes das Tempo hoch, doch fehlte zunächst die Präzision im Abschluss. Nach einer Vielzahl an vergebenen Torchancen bedurfte es eines Elfmeters, um zu erhöhen. Mario Gomez verwandelte den Elfmeter zum 4:0.

VfB auf dem Vormarsch

Verfolger Borussia Mönchengladbach musste sich nach der 0:1-Niederlage am vergangenen Spieltag beim SC Freiburg mit einem Punkt begnügen. 2:2 (0:1) trennten sich die Gladbacher zu Hause von Bayer Leverkusen. Die Gäste waren im Anschluss an eine Ecke von Michal Kadlec in Führung gegangen. Michael Ballack hatte die Hereingabe per Kopf auf Stefan Reinartz verlängert, der aus wenigen Metern zum 1:0 verwertete (20.). Nationalspieler Marco Reus glich nach einer Flanke von Juan Arango das 1:1 (65.). Sieben Minuten später war es erneut Arango, der mit einem überragenden Zuspiel das 2:1 einleitete. Patrick Herrmann war es, der Bayers-Keeper nach Arangos Pass keine Chance ließ. Doch Nationalspieler Andre Schürrle erzielte drei Minuten vor dem Ende das 2:2.

Der VfB Stuttgart ist in der Liga nach dem 2:0 (0:0) daheim gegen die TSG 1899 Hoffenheim weiter auf dem Vormarsch. Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia ging in der 48. Minute durch Shinji Okazaki in Führung. Der Japaner schaltete nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Tamas Hajnal am schnellsten und schoss zum 1:0 ein. Pogrebnyak sorgte in der 77. Minute per Elfmeter für die Entscheidung.

Callsen-Bracker trifft für Augsburg

Der im ersten Saisondrittel in die Kritik geratene Teammanager Felix Magath vom VfL Wolfsburg kam mit seiner Mannschaft in der heimischen Arena gegen den 1. FC Nürnberg zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg. Nach einer Flanke von Ashkan Dejagah erzielte Mario Mandzukic das 1:0 (24.) für die Wolfsburger. Doch Nürnbergs Christian Eigler gelang in der 70. der Ausgleich. Erneut Mandzukic traf per Elfmeter zum Sieg (83).

Lange Zeit sah es so aus, als würde es im Duell zwischen dem FSV Mainz 05 und dem FC Augsburg keinen Sieger geben. Die Mainzer hatten bei der 0:1 (0:0)-Niederlage Pech. Zdenek Pospech scheiterte an der Latte (26.). Als alle schon an eine Punkteteilung dachten, holte Bo Svensson Axel Bellinghausen von den Beinen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jan-Ingwer Callsen-Bracker (88.).

Bei der ersten Niederlage unter Neu-Trainer Huub Stevens standen in Schalke nicht die Torschützen Christian Tiffert (30./Foulelfmeter) und Dorge Kouemaha (72.) sowie Klaas-Jan Huntelaar (62./Foulelfmeter) im Mittelpunkt, sondern Schiedsrichter Peter Sippel. Der Münchner sorgte neben zwei Elfmeterpfiffen auch mit seinen Platzverweisen für Schalke-Torhüter Ralf Fährmann (28.) und Lauterns Rodnei (61.) für Aufregung.

Am Freitagabend hatte sich Borussia Dortmund bereits mit 2:0 (1:0) bei Werder Bremen durchgesetzt.

ap/dpa

Kommentare