50+1-Regel: Entscheidung vertagt

+
Martin Kind ist Vorstandsvorsitzender des Bundesligisten Hannover 96.

Frankfurt - Der Streit um die Frage, ob im deutschen Fußball Proficlubs durch einen Investor übernommen werden dürfen, geht in die nächste Runde. Der Zeitpunkt für eine Entscheidung ist noch offen.

Frankfurt - Im Streit um die 50+1-Regel im deutschen Fußball ist nach der Anhörung noch keine Entscheidung gefallen.

Das Lizenzliga-Schiedsgericht beriet am Montag in Frankfurt/Main unter dem Vorsitz des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Udo Steiner darüber, ob in Deutschland Bundesligisten durch einen Investor übernommen werden dürfen.

Bundesliga: Die besten Sprüche der vergangenen Saison

Bundesliga: Die besten Sprüche der Saison

Martin Kind, Vorstandschef von Hannover 96, kämpft für die Abschaffung der Regel, die seines Erachtens gegen EU-Recht verstößt. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist dagegen. Ligapräsident Reinhard Rauball rechnet mit einer Entscheidung in den kommenden Wochen, “das kann aber auch Monate dauern.“

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare