Fürth verschenkt Sieg in Frankfurt

+
Der Frankfurter Pirmin Schwegler (r) und der Fürther Stephan Schröck kämpfen um den Ball.

Frankfurt/Main - Nach einem Unentschieden im Verfolgerduell zwischen Eintracht Frankfurt und der SpVgg Greuther Fürth ist Herbstmeister Fortuna Düsseldorf der lachende Dritte beim Rückrundenauftakt der 2. Bundesliga.

Das Zweitliga-Montagsspiel zwischen Fürth und Frankfurt endete 0:0. Düsseldorf liegt drei Punkte vor der Eintracht, Fürth bleibt zwei Zähler dahinter Dritter. „Das war ein sehr, sehr ordentlicher Auftritt von uns, leider fehlte die Krönung“, sagte Fürth-Trainer Mike Büskens: „Heute war mehr möglich.“

35.500 Zuschauer sahen eine giftige Partie, in der Fürth nach 17 Minuten hätte in Führung gehen müssen. Nach einem Traumpass von Stephan Schröck überwand Edgar Prib Torwart Oka Nikolov und hätte den Ball nur noch ins leere Tor einschieben müssen. Doch der 21-Jährige weckte Erinnerung an den ehemaligen Dortmunder Stürmer Frank Mill und traf aus drei Metern nur den rechten Pfosten des leeren Tores.

Nicht nur die News sind brandheiß: Das sind die neuen Sky-Sport-News-Moderatorinnen

Nicht nur die News sind brandheiß: Das sind die neuen Sky-Sport-News-Moderatorinnen

„Da war alles perfekt. Aber das kann ich nicht erklären, das kann er nicht erklären“, sagte Büskens: „Das Tor wird in keinem Jahresrückblick fehlen. Ich will es gar nicht mehr sehen.“ Eine Minute nach der Prib-Chance kratzte Eintracht-Verteidiger Constant Djakpa einen Schuss von Sercan Sararer noch von der Linie.

Die Frankfurter taten sich lange gegen eine kompakt stehende Fürther Elf schwer. Benjamin Köhler (24.) und Alexander Meier (32.) hatten die besten Chancen für die Eintracht.

Nach dem Seitenwechsel blieben Großchancen auf beiden Seiten Mangelware. Während Köhler (53.) per Direktabnahme das Tor von Max Grün verfehlte, hatte Olivier Occean (65.) auf Seiten der Fürther die größte Möglichkeit, scheiterte aber an Nikolov. Auch Stephan Fürstner fand in Nikolov seinen Meister (87.).

In einer spannenden Begegnung auf Augenhöhe überzeugten bei den Gastgebern Benjamin Köhler und Djakpa, bei Fürth gefielen vor allem Schröck und Fürstner.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare