Fürth eilt von Sieg zu Sieg - Ingolstadt mit Befreiungsschlag

+
Im Audi- Sportpark in Ingolstadt liefern sich Moritz Hartmann (li.) von der Heimmannschaft und der Rostocker Kevin Pannewitz einen erbitterten Zweikampf um den Ball.

München - Die SpVgg Greuther Fürth marschiert in der 2. Fußball-Bundesliga weiter von Sieg zu Sieg. Ingolstadt schaffte am Freitagabend ebenso wie der MSV Duisburg den ersten Dreier in der 2. Liga.

Die SpVgg Greuther Fürth hat zumindest vorübergehend die Tabellenführung der 2. Fußball-Bundesliga erobert.

In Bochum trafen Sercan Sararer (35. und 68.), Olivier Occean (52.) und Christopher Nöthe (60.) für die Franken, die seit fünf Spielen ungeschlagen sind. Ex-Bundesligist Bochum stürzte auf den 16. Tabellenplatz, was Fragen um die Zukunft von Coach Friedhelm Funkel aufwirft. Nach dem Abpfiff waren erste „Funkel raus“-Rufe der enttäuschten Fans vernehmbar. Den einzigen Treffer für den VfL markierte Paul Freier (41.).

In einer kampfbetonten Begegnung vor 10.719 Zuschauer begannen die Gastgeber mit viel Elan und zwangen die Fürther in die Defensive. Wie aus heiterem Himmel fiel das Tor auf der anderen Seiten nach dem ersten Angriff der Gäste. Der VfL belohnte sich noch vor der Halbzeit mit dem Ausgleichstreffer. Für den VfL wurden zwar weitaus mehr Ballkontakte registriert, aber die Ausbeute war zu mager. Effektiver präsentierten sich die Fürther, zumal der Bochumer Inui in der 71. Minute nur den Pfosten traf.

In Duisburg sicherten Branimir Bajic (44.) und Emil Jula (79.) den Erfolg, durch den sich der langjährige Bundesligist ins untere Tabellenmittelfeld vorarbeitete. Zudem traf Cheikh Gueye (90.) ins eigene Netz. Dresden bleibt dagegen mit vier Punkten und einem Zähler Rückstand auf den MSV nur knapp vor den Abstiegsplätzen.

Der erste Dreier wirkte auch für Ingolstadt wie ein Befreiungsschlag. Kapitän Stefan Leitl sorgte mit zwei Strafstößen (75./90.+4) - der erste unberechtigt, der zweite berechtigt - für den erlösenden Sieg. Zuvor hatte Kevin Pannewitz (56.) die Ingolstädter Führung von Moritz Hartmann (22.) ausgeglichen. In der 87. Minute musste Ex-Nationalspieler Andreas Görlitz nach einem groben Foulspiel vom Platz.

SID/dpa

Kommentare