Fünfjahreswertung: Bundesliga holt auf

+
Der FC Bayern war in den vergangenen Jahren international das Aushängeschild der Bundesliga.

München - Vier Siege, drei Unentschieden und keine Niederlage: Die Bundesliga-Klubs spielten nicht nur in dieser Woche international groß auf. Auch in der Fünfjahreswertung macht sich dies bemerkbar.

Vier Siege, drei Unentschieden und schon wieder eine Festwoche: Die deutschen Fußball-Klubs haben auch am vierten Spieltag der Champions League und der Europa League kräftig gepunktet. Bereits zum dritten Mal in dieser Saion blieben die deutschen Vertreter abseits des Bundesliga-Alltags ohne Niederlage und glänzten mit erfreulichen Leistungen auf internationaler Bühne. Ein mehr als gefestigter dritter Rang in der Fünfjahreswertung ist der Lohn, der Angriff auf die (noch) besser positionierten Engländer und Spitzenreiter Spanien steht möglicherweise unmittelbar bevor.

„Wenn ich sehe, dass Dortmund das große Real Madrid, das weiße Ballett mehr oder weniger an die Wand spielt. Wenn ich sehe, dass Schalke 04 den FC Arsenal schlägt und zuhause unglücklich unentschieden spielt. Und dass der FC Bayern die Kräfteverhältnisse in der Gruppe zurechtgerückt hat, dann bin ich der Meinung, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß beim ZEIT-Wirtschaftsforum in Hamburg am Donnerstagabend.

Vielleicht hatte er bei dieser Aussage auch die Wertung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) im Kopf. Denn dort verkürzte die Bundesliga (70,043 Zähler) mit dem besten Punktewert wie schon am vergangenen Spieltag den Abstand auf die schier übermächtigen Spanier (78,596) und den Zweiten England (74,535) weiter. Angesichts der gezeigten Leistungen könnte mit weiteren Erfolgen eine Verbesserung im Tableau schon bald greifbar nah sein.

Auch Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sieht Deutschlands Eliteliga auf einem guten Weg. „Dass wir in der Champions League die Gruppe anführen und in der Liga Fünfter sind, zeigt einmal mehr, wie stark die Bundesliga ist“, sagte Klopp. Es wäre zudem „ein Gütesiegel“, dass der Rekordmeister bei seinem 6:1-Kantersieg gegen den OSC Lille zurückfahren konnte. „Wenn Bayern wirklich durchgezogen hätte, wäre es zweistellig ausgegangen“, sagte Klopp durchaus beeindruckt. Seine Mannschaft wurde bei Real Madrid nach starker Leistung hingegen „nur“ mit einem 2:2 belohnt, auch Schalke 04 musste sich mit einem Remis gegen den FC Arsenal (2:2) begnügen. Die internationale Presse war von den deutschen Mannschaften dennoch begeistert.

So bezeichnete die spanische Sportzeitung AS Meister Dortmund etwa als „ein verkleidetes Madrid“, Lille wurde laut der französischen Tageszeitung L'Equipe sogar „von Bayern-Spielern zerfleischt, die zu schnell und technisch zu gut waren“. Lobeshymnen, die nur wenige Stunden später auch die Vereine auf Europas zweitgrößter Bühne - zumindest in etwas abgeschwächter Form - verdient hätten.

Denn in der Europa League stellten die deutschen Vertreter, was die blanken Zahlen angeht, die Leistungen ihrer nationalen Rivalen in der Königsklasse sogar noch in den Schatten. Als einziges Team musste Borussia Mönchengladbach beim französischen Vertreter Olympique Marseille (2:2) Federn lassen. Hannover 96 (gegen Helsingborg IF 3:2), Bayer Leverkusen (3:0 gegen Rapid Wien) und der VfB Stuttgart (2:0 beim FC Kopenhagen) siegten.

Und eine Fortsetzung der Erfolgswochen scheint durchaus realistisch: In der Champions League steht das Bundesliga-Trio unmittelbar vor dem Einzug in das Achtelfinale, Leverkusen und Hannover haben sich bereits vorzeitig für die K.o.-Runde qualifiziert. Positiver Nebeneffekt wären hierdurch mögliche weitere Zähler auch im direkten Duell mit den Konkurrenten.

Aber auch ein anderer Fakt macht der Bundesliga durchaus Mut: Trotz vier Siegen, drei Niederlagen und den meisten Wochenpunkten scheint noch weiter Luft nach oben. Denn am dritten Spieltag entzückten die deutschen Vereine sogar mit sechs Siegen und einem Unentschieden.

sid

Europas beste Torschützen 2011/2012: Diese 30 Spieler erzielten 784 Tore

Europas beste Torschützen der Saison: Diese 30 Spieler erzielten 784 Tore

Kommentare