Nach Herzstillstand: Muamba beendet Karriere

+
Herbeigeeilte Ärzte versuchen Fabrice Muamba auf dem Platz zu reanimieren (Archivbild vom 17.03.2012).

Berlin - Knapp fünf Monate nach seinem Herzstillstand auf dem Fußballplatz hat der englische Profi Fabrice Muamba seine Karriere im Alter von nur 24 Jahren beendet.

Fünf Monate nach seinem 78-minütigen Herzstillstand hat Fußball-Profi Fabrice Muamba auf Anraten der Ärzte seine Karriere beendet. Das teilte der englische Premier-League-Klub Bolton Wanderers am Mittwochnachmittag mit. „Seit meiner Jugend ist Fußball mein Leben gewesen. Ich bin froh, auf dem höchsten Level gespielt zu haben“, wird der 24-Jährige auf der Internetseite seines Vereins zitiert.

„Die Nachrichten, die ich erhielt, waren nicht die, die ich erhofft hatte“, sagte Muamba weiter: „Ich danke jedoch Gott, dass ich am Leben bin und ich danke noch einmal dem gesamten medizinischen Team, das nie den Glauben an mich verloren hat.“ Joseph S. Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, bekundete unmittelbar via Twitter sein Bedauern: „Das ist unglaublich schade für Dich, und ich wünsche Dir das Allerbeste.“

Muamba war am 17. März beim Viertelfinalspiel des FA-Cups gegen Tottenham Hotspur auf dem Spielfeld zusammengebrochen, nachdem sein Herz aufgehört hatte zu schlagen. Erst nach über einer Stunde hatten es die Ärzte im Krankenhaus geschafft, ihn wiederzubeleben. Bereits einen Monat später wurde der gebürtige Kongolese aus dem Krankenhaus entlassen. Seinen schnellen Genesungsverlauf bezeichneten mehrere Mediziner als Wunder.

Phil Gartside, Präsident der Wanderers, zeigte sich nach der Kunde des Rücktritts tief betroffen: „Wir sind alle sehr enttäuscht, dass Fabrice seine aktiven Laufbahn nicht fortsetzten kann. Aber wir müssen der medizinischen Empfehlung folgen.“ Am Wichtigsten sei, „dass er am Leben ist“.

Nachdem Muamba bereits wieder als Fan ins Stadion zurückgekehrt und dabei enthusiastisch gefeiert worden war, hatten Meldungen über Freizeitskicks Hoffnungen auf ein Comeback gemacht. Muamba sprach bereits im Krankenbett über seinen Traum, irgendwann wieder auf dem Platz stehen zu wollen. Dieser zerschlug sich nach der Untersuchung bei einem belgischen Spezialisten.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare