Die besten Sprüche des 5. Spieltags

1 von 13
“Ich glaube, sie wollen lieber ein bisschen austrinken als auslaufen.“ (Eintracht Frankfurts Trainer Michael Skibbe über den trainingsfreien Sonntag nach dem geplanten Mannschaftsabend im Anschluss an das 2:0 in Freiburg)
2 von 13
“Beide Mannschaften mussten sich wahnsinnig bekämpfen, um sich Torchancen abzuringen.“ (Freiburgs Trainer Robin Dutt über den Unterhaltungswert der ersten Halbzeit des Spiels gegen Eintracht Frankfurt)
3 von 13
“Start ist schon vorbei.“ (Thomas Hitzlsperger auf die Frage, ob der VfB Stuttgart mit nur einem Sieg in fünf Spielen einen Fehlstart hingelegt hat)
4 von 13
“Wir sind Erster. Im Moment brauchen wir keinen Sportdirektor.“ (HSV-Aufsichtsratschef Horst Becker über die Suche nach einem Nachfolger für Dietmar Beiersdorfer)
5 von 13
“Wenn bei einem Spieler nach einem 1:5 alles in Ordnung ist, dann hat er nicht alle Tassen im Schrank.“ (BVB-Trainer Jürgen Klopp nach dem 1:5 seines Teams gegen den FC Bayern)
6 von 13
“Nach außen ist er introvertiert.“ (HSV-Stürmer Mladen Petric über Mitspieler Zé Roberto)
7 von 13
“Ich hoffe, dass sich dieses Jahr etwas an unserem Briefkopf verändert.“ (Torhüter Frank Rost zu den Titelambitionen des HSV)
8 von 13
„Franck hat heute gezeigt, dass er diesen Trainer liebt.“ (Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal, nachdem ihm Franck Ribery nach seinem Tor in die Dortmund in die Arme gesprungen war)
9 von 13
„Ich freue mich immer, wenn ein Spieler ein Tor mit mir feiert. Aber es war schwer, stehen zu bleiben.“ (Bayern Münchens Trainer Louis Van Gaal zum Jubelsprung von Franck Ribery)

Lesen Sie hier die besten Bundesliga-Sprüche des 5. Spieltags.

Kommentare