2. Bundesliga: Düsseldorf stürmt an die Spitze

+
Fortuna Düsseldorf ist in der 2. Bundesliga noch unbesiegt.

Düsseldorf - Während Fortuna Düsseldorf zum dritten Mal in Folge mit dem selben Ergebnis gewinnt und an die Tabellenspitze klettert, geht das Debüt von Trainer Friedhelm Funkel bei Alemannia Aachen ordentlich daneben.

Fortuna Düsseldorf hat nach einem verrückten Spiel die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga erobert. Die Rheinländer kamen zu einem 4:2 (3:0)-Erfolg gegen Energie Cottbus und zogen durch das 19. Heimspiel in Folge ohne Niederlage zumindest vorübergehend an der SpVgg Greuther Fürth vorbei. Die Fürther benötigen einen Sieg im fränkisch-bayerischen Derby am Sonntag gegen 1860 München, um die Spitzenposition zurückzuerobern. Die Cottbuser haben den Kontakt zur Spitze bei nun acht Punkten Rückstand auf die Fortuna zunächst abreißen lassen.

U21-Maximilian Beister mit seinem Saisontoren drei und vier (4. /26.) sowie Sascha Rösler (17.) sorgten zur Pause für eine scheinbar beruhigende Führung der Fortuna. Ausgerechnet nach der Roten Karte gegen den Cottbuser Roger (47.) wegen einer Notbremse kippte die Partie, durch Tore von Dimitar Rangelow (52.) und Uwe Hünemeier (55.) kam Energie noch einmal bedrohlich heran. Rangelow sah in der 74. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Adriano Grimaldi (90.+3) sorgte für den Schlusspunkt.

Vor 25.450 Zuschauern boten die Gäste im ersten Durchgang eine indiskutable Abwehrleistung. Das 1:0 resultierte aus einem groben Schnitzer von Energie-Keeper Thorsten Kirschbaum, das 2:0 aus einem kapitalen Fehlpass von Alexander Bitroff, beim dritten Treffer nutzte Beister nach einem Fehler von Hünemeier große Konfusion in der Energie-Abwehr und war nach mehreren abgeblockten Torschüssen erfolgreich. In Unterzahl schlug Energie dann plötzlich zurück und kam nach Freistößen von Daniel Ziebig zu Toren.

Funkel-Debüt misslungen

Das Debüt von Trainer Friedhelm Funkel bei Alemannia Aachen ist dagegen gründlich missglückt. Nach vier torlosen Unentschieden in Folge unterlag die Alemannia bei Union Berlin 0:2 (0:0) und bleibt auch nach neun Spieltagen ohne Sieg. Das bisher einzige Aachener Saisontor durch Tobias Feisthammel datiert vom 3. Spieltag bei der 1:3-Niederlage in St. Pauli. Berlin feierte vor 14.889 Zuschauern durch Tore von Markus Karl (39.) und von Kapitän Torsten Mattuschka (88., Foulelfmeter) den vierten Heimsieg in Folge.

Vor der Partie schien Funkel in Aachen noch nicht richtig angekommen zu sein. Der Coach, der nach dem 7. Spieltag beim VfL Bochum entlassen worden war und erst fünf Tage vor dem Spiel in Aachen angeheuert hatte, sprach noch immer in der Ich-Perspektive von seinem Ex-Klub. Mit dem VfL hatte Funkel an der alten Försterei 1:2 verloren. Vor dem Revierderby gegen den MSV Duisburg am Sonntag (13.30 Uhr/Sky und Liga total!) liegt Bochum punktgleich mit Aachen am Tabellenende.

Funkel hatte seiner verunsicherten Elf ein neues Defensivkonzept verordnet. Aachen versuchte, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten, ließ so wenig zu, kam jedoch ebenfalls nur selten in Tornähe. Die erste Möglichkeit hatte dennoch die Alemannia. U20-Nationalspieler Marco Stiepermann verzog nach 20 Minuten nur knapp.

Mit der ersten Chance schockte Berlin den Spitzenreiter der ewigen Zweitligatabelle. Karl stand nach einem abgefälschten Schuss von Patrick Kohlmann richtig und traf zum 1:0. Michael Parensen hätte nach dem Seitenwechsel erhöhen können, wählte mit einem Lupfer in der 49. Minute jedoch die falsche Option. Aachens Widerstand schien gebrochen. Unions Kapitän Torsten Mattuschka hatte gleich zwei Chancen zu erhöhen (57./58.). Auch Parensen scheiterte erneut (63.).

sid

Kommentare