"Formalie": Robben will Vertrag in München verlängern

+
Will seinen Vertrag beim FC Bayern verlängern: Arjen Robben.

München - Arjen Robben will seinen Vertrag beim FC Bayern München verlängern. Zudem erklärt er, dass er unlängst erneut Beschwerden verspürt hat.

Gute Nachrichten für den FC Bayern zum Rückrundenauftakt. Arjen Robben will weiter in München bleiben und seinen in Sommer 2013 auslaufenden Vertrag verlängern. „Das ist eine Formalie“, sagte Robben der Süddeutschen Zeitung. Die Begründung lieferte der 27 Jahre alte Offensivspieler gleich hinterher: „Wenn es noch fünf oder zehn Vereine gäbe, die größer sind als Bayern, dann könnte man sagen: Okay, ich habe vielleicht noch ein Ziel. Aber der FC Bayern ist schon ganz oben, der Verein gehört zu den besten in der Welt.“

Robben unterstrich auch die familiäre Atmosphäre beim FC Bayern. “Die Geburtstagsfeier von Herrn Hoeneß ist doch ein gutes Beispiel, da merkt man, dass das hier eine große Familie ist. Und es stimmt wirklich, dass der Zeugwart und die Putzfrau hier genauso wichtig sind wie der Herr Hoeneß und der Herr Rummenigge“, betonte der Offensivspieler, der im Sommer 2009 für 24 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Bayern gewechselt war.

Rückblick: So schön feierte Uli Hoeneß seinen 60. Geburtstag

Hoeneß feiert 60. Geburtstag mit vielen Freunden und Stars

Der Niederländer, der an den Folgen einer Schambeinentzündung leidet, sieht sich noch nicht bei 100 Prozent. Er erklärt in dem SZ-Interview auch, dass er im Familienurlaub in Kitzbühel erneut Beschwerden gespürt habe. "Da hab ich gemerkt, dass da noch etwas ist. Im Trainingslager in Doha habe ich aber wieder alles machen können." Es geht aufwärts! Endlich! "Speziell diese Verletzung", so Robben, "war für meinen Kopf schon sehr schwierig, weil es keine klare Prognose gibt. Deshalb konnte ich auch die Frage 'Wie geht's?' nicht mehr hören. Ich konnte ja immer nur sagen: 'Keine Ahnung. Ich weiß es nicht!'"

Der Egoismus-Vorwurf, der sich über Wochen gehalten hatte, prallt an Robben ab. Laut eines Magazin-Berichts soll er sogar den Spitznamen "Alleinikov" verpasst bekommen haben. Er könne den Ego-Vorwurf nicht an sich ranlassen, so Robben. "Wenn ich hängen bleibe, heißt es: Egoist! Wenn ich drei ausspiele und ein Tor schieße, heißt es: Der Robben wieder, unglaublich! Ich brauche Dribblings für mein Spiel, diese Art von Egoismus kann auch eine Qualität sein."

Als größtes Ziel für die Rückrunde nennt Robben den Gewinn der Champions League, deren Endspiel in diesem Jahr am 19. Mai in München stattfindet. „Wir dürfen aber nicht nachlassen wie am Ende der Hinrunde; da hatte ich von außen den Eindruck, dass wir nicht mehr ganz so frisch waren“, sagte Robben. Favorit auf den Titel bleibe jedoch der FC Barcelona:„Denn zu Barcelona ist es noch ein großer Schritt für uns. Da sind wir noch nicht.“

dpa/tz/al.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare