Uefa knallhart

Financial Fair Play: Zwei Klubs drohen harte Strafen

+
Spieler von Manchester City.

Manchester City und Paris St. Germain drohen möglicherweise drakonische Strafen wegen des Verstoßes gegen die Financial-Fair-Play-Richtlinien der Europäischen Fußball-Union.

Dem dreimaligen englischen Meister Manchester City und Frankreichs Titelträger Paris St. Germain drohen möglicherweise drakonische Strafen wegen des Verstoßes gegen die Financial-Fair-Play-Richtlinien der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Vor einem Ausschluss aus der Champions League sollen die Klubs aber verschont bleiben. Das berichtet die englische Tageszeitung Telegraph.

Die Spitzenklubs der schwerreichen Mansour bin Zayed Al Nahyan (Manchester) und Nasser Al-Khelaifi (Paris), hinter dem die katarische Investmentfirma QIA steht, würden demnach vom Finanzausschuss der UEFA beobachtet, der am Dienstag zusammentrifft. Dabei sollen erste Entscheidungen getroffen werden, welche Klubs verfolgt werden.

Die Citizens und PSG sollen zu insgesamt fast 20 Vereinen gehören, die von einer Sanktionierung bedroht sind, sollten sie nicht binnen 48 Stunden entlastende Beweise vorbringen. Laut Telegraph soll bereits in den kommenden Tagen eine Strafe ausgesprochen werden. Einen Ausschluss aus der Königsklasse müssten die Klubs aber nicht fürchten, stattdessen könnten hohe Geldstrafen oder Transferverbote verhängt werden.

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben. Sie dürfen nur so viel ausgeben, wie sie einnehmen. Der Strafenkatalog reicht derzeit vom Vorenthalt von Antritts- und Siegprämien bis hin zu Beschränkungen des Spielerkaders und zur Not Verbot der Teilnahme am Wettbewerb.

sid

Kommentare