"Er ist frustriert"

Rooney bat Ferguson um Wechsel

+
Wayne Rooney kam zuletzt nicht so oft zum Einsatz wie erhofft.

Manchester - Manchester Uniteds Trainer Alex Ferguson hat Wayne Rooneys Nichtberücksichtigung im Premier-League-Spiel gegen Swansea City (2:1) mit dessen Wechselabsichten begründet.

„Ich glaube nicht, dass Wayne Rooney scharf darauf war, zu spielen, denn er hat um einen Wechsel gebeten“, sagte der 71-jährige Schotte am Sonntagbabend nach seinem letzten Spiel in Old Trafford. „Wir werden ihn nicht gehen lassen. Ich denke, er ist nur frustriert, weil er in den letzten paar Wochen nicht so viel spielt wie er gern würde.“

Ferguson bestätigte damit die englischen Medienberichte von vergangener Woche, wonach Rooney mit dem Transfer-Wunsch an United herangetreten sei, der englische Fußball-Rekordmeister das Gesuch aber ablehnt habe. Angeblich seien europäische Top-Clubs wie Paris St. Germain und der FC Bayern München an einer Verpflichtung des 27-Jährigen interessiert.

Während Ferguson viele seiner Profis bei der Entgegennahme der 20. Meister-Trophäe in Old Trafford herzlich in den Arm nahm, klatschte er Rooney nur kurz ab. Dies deuteten Beobachter bereits als Hinweis auf das abgekühlte Verhältnis.

dpa

Kommentare