Entscheidung für die Zukunft

Magath: Wenn, dann Trainer UND Manager

+
Felix Magath hatte auch in Wolfsburg eine Doppelfunktion

Berlin - Felix Magath will auch bei einem zukünftigen Engagement gleichzeitig Trainer und Manager sein, in dieser Saison aber keinen Job mehr übernehmen. Gegen einen alten Vorwurf wehrt er sich.

„Ich will das, was ich verantworte, auch entscheiden. Das geht aber nur, wenn die gesamte Verantwortung für die Mannschaft in einer Hand liegt. Wenn in einem Fußballverein etwas schiefläuft, wird immer nur der Trainer entlassen. Nie der Manager“, sagte Magath dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag-Ausgabe).

Magath wehrte sich gegen den Vorwurf, er fordere zu viel von seinen Spielern: „Von keinem verlange ich dabei annähernd das Trainingspensum, das sich Sportler, die zu Olympischen Spielen wollen, freiwillig auflegen. Diese Spitzenathleten trainieren bis zu dreimal am Tag, das erste Mal morgens um sechs Uhr. Versuchen Sie das mal mit Fußballprofis. Dann müssen Sie froh sein, dass die Polizei nicht kommt und Sie abführt.“

"Grätsche ich meine Frau um?" Die Sprüche der Bundesliga-Hinrunde

"Grätsche ich meine Frau um?" Die Sprüche der Bundesliga-Hinrunde

dpa

Kommentare