Kollektives Aufatmen

FCK unter Frontzeck im Aufwind - Bochum siegt bei Butscher-Debüt

+
Michael Frontzeck ballt nach dem Befreiungsschlag gegen Kiel die Faust.

Der 1. FC Kaiserslautern und der VfL Bochum haben im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Boden gut gemacht.

Kaiserslautern - Die Lauterer gewannen mit ihrem neuen Trainer Michael Frontzeck 3:1 (2:1) gegen Aufstiegsanwärter Holstein Kiel und Bochum setzte sich unter Interimstrainer Heiko Butscher 2:1 (0:0) im Kellerduell gegen Bundesligaabsteiger Darmstadt 98 durch.

Kaiserslautern verkürzte durch seinen vierten Saisonsieg den Rückstand auf den Relegationsplatz 16 vorerst auf fünf Punkte. Bochum feierte nach zuvor vier Niederlagen in Serie seinen ersten Dreier und verbesserte sich zwei Tage nach der Entlassung von Sportvorstand Christian Hochstätter und Chefcoach Jens Rasiejewski auf Rang 13. Darmstadt bleibt mit 22 Zählern auf Relegationsplatz 16.

Kieler Krise geht weiter

In Kaiserslautern trafen Brandon Borrello (3.), Christoph Moritz per Foulelfmeter (45.) und Osayamen Osawe (51.) für die Gastgeber. David Kinsombi (32.) traf zwischenzeitlich zum Ausgleich für die Norddeutschen, die zuvor einen Foulelfmeter verschossen hatten. Torjäger Marvin Ducksch scheiterte in der 13. Minute mit einem schwachen Schuss vom Punkt an FCK-Torwart Marius Müller.

Kiel blieb zum neunten Mal in Folge ohne Sieg. Am Samstag könnte Mitaufsteiger MSV Duisburg, der Arminia Bielefeld empfängt, nach Punkten mit dem Tabellendritten gleichziehen.

Lukas Hinterseer (66.) und ein Eigentor von Darmstadts Fabian Holland (69.) sorgten für die ersten beiden Bochumer Tore im neuen Jahr. Die Lilien waren durch Romain Bregerie (61.) in Führung gegangen.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.