Bayern siegt dank Super-Ribéry gegen Schalke

+
Franck Ribéry (l.) brachte die Bayern mit seinem neunten Saisontor in Führung, später legte er noch das 2:0 nach.

München - Der Druck war groß, doch der FC Bayern zeigte die gewünschte Reaktion: Gegen Schalke 04 zeigt sich der Rekordmeister stark verbessert und siegt dank des überragenden Franck Ribéry.

Die Bayern können's noch - allen voran Franck Ribéry: Mit neuem Wir-Gefühl und dem kleinen Franzosen in Galaform hat der deutsche Fußball-Rekordmeister den ersten Akt der Krisenbewältigung geschafft. Beim eindrucksvollen 2:0 (1:0)-Heimsieg in einem rasanten Verfolgerduell gegen den FC Schalke 04 funktionierte das Münchner Kollektiv am Sonntag wie in besten Zeiten und schwang sich mit Sturm und Drang zum ersten Dortmund-Jäger auf.

Mann des Tages vor 69 000 Zuschauern war Superstar Ribéry, der das intensive und temporeiche Spitzenspiel mit seinen Saisontoren neun und zehn (36./55. Minute) im Alleingang entschied. Die heimstarken Bayern rückten auf Platz zwei vor, die “Einer-für-alle“-Forderung von Chef Karl-Heinz Rummenigge nach der Champions-League-Niederlage in Basel wurde vom Münchner Starensemble erfolgreich umgesetzt. Die vom Kräfteverschleiß in der Europa League gezeichneten Schalker verpassten im Titel-Vierkampf vorerst den Anschluss nach oben.

Das Bemühen der Bayern, wieder als Mannschaft aufzutreten, war von Beginn an zu merken. Schnell, aggressiv, engagiert und vor allem variabel in der Offensive - die Münchener zeigten alles, was sie zuletzt vermissen ließen. Besonders der Angriff mit Ribéry, Thomas Müller und Arjen Robben zeigte sich so spielfreudig wie lange nicht mehr.

Heiße Reporterinnen: Da bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Schon in der sechsten Minute verhinderte Schalkes neue Nummer eins, Timo Hildebrand, mit zwei Paraden gegen Müller und Robben die Bayern-Führung. Eine Minute entschärfte er einen tückischen Schuss von Robben. Es war der Auftakt zu einer starken Bayern-Vorstellung.

Die Schalker hielten nur in der Anfangsphase mit, als noch die Kraft reichte. Immerhin hatten sie vor der Pause zwei gute Möglichkeiten durch Christoph Metzelders Kopfball (35.) unmittelbar vor der Bayern-Führung und einen Gewaltschuss von Christian Fuchs (44.).

Doch die Gastgeber ließen sich diesmal nicht beeindrucken. Die Bayern dominierten mehr und mehr - und kamen zur verdienten Führung: Luiz Gustavo eroberte sich durch robusten Einsatz den Ball gegen Marco Höger und spielte ihn nach vorn auf Ribéry. Der Franzose hob die Kugel über den unnötig herauslaufenden Hildebrand und schob sie ins leere Tor. Anschließend lief er zu seinem Trainer Heynckes und klatschte ihn demonstrativ ab. Noch in den Tagen zuvor hatte es wegen seines verweigerten Handschlags bei seiner Auswechslung in Basel Diskussionen gegeben.

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Nach dem Wechsel spielten beide Teams mit offenem Visier - mit dem besseren Ende für die Münchener. Sekunden nach Wiederanpfiff traf Bayerns Nationalspieler Holger Badstuber nach einem Eckball nur die Latte. Knapp eine halbe Minute später vergab Joel Matip freistehend an seinem ehemaligen Schalker Teamkollegen und Nationaltorwart Manuel Neuer. Münchens Torjäger Mario Gomez (48.) ließ dann die beste Münchener Chance aus, Robben setzte eine Minute später einen Kopfball über die Latte.

Dreh- und Angelpunkt des Bayern-Spiels: Ribéry. Der Franzose, am Mittwoch in Bremen Gegner der deutschen Nationalmannschaft, war an fast allen gefährlichen Aktionen seines Teams beteiligt. Folgerichtig, dass er auch das 2:0 markierte mit einem abgefälschten Schuss und machte seinen fünften Doppelpack in der Bundesliga perfekt.

Danach schienen die Schalker sich ihrem Schicksal hinzugeben. Im Angriff brachten sie nichts zustande. Bezeichnend: Hildebrand war bester Mann der Gäste. Von Klaas-Jan Huntelaar und Raúl war nichts zu sehen. Die Bayern vergaben noch leichtfertig Chancen für einen noch höheren Sieg.

Kommentare