Capello neuer Trainer bei Russland

+
Fabio Capello

Moskau - Der italienische Fußballlehrer Fabio Capello hat am Donnerstag einen Vertrag als neuer russischer Nationaltrainer unterschrieben.

Der 66-Jährige, der im Februar als Teammanager der englischen Auswahl zurückgetreten war, tritt die Nachfolge des Niederländers Dick Advocaat an, der die Sbornaja bei der EURO in Polen und der Ukraine betreut hatte. Russland war überraschend in der Vorrunde gescheitert.

Der russische Verband RFU gab keine Details des Vertrages mit Capello bekannt. Laut Medienberichten soll der erfahrene Coach bis zu zehn Millionen Euro per annum kassieren. Der Kontrakt soll zunächst bis zur WM 2014 in Brasilien befristet sein, allerdings besteht angeblich auch die Möglichkeit einer Verlängerung bis zur Heim-WM 2018 in Russland.

Zur öffentlich geforderten Absetzung des russischen Kapitäns Andrej Arschawin (FC Arsenal) sagte Capello: „Ich werde mit ihm sprechen und versuchen, herauszufinden, warum er von den Fans nicht geliebt wird.“ Der Angreifer war für sein arrogantes Auftreten nach dem EM-Aus gescholten worden.

Capello wurde auch zu möglichen Einbürgerungen von ausländischen Spielern angesprochen, um die russische Auswahl personell zu stärken. „Man darf nicht vergessen, dass Mannschaften wie Deutschland oder Italien Spieler mit zwei Nationalitäten in ihren Reihen haben. Auch Spanien hat solche Spieler - und die Spanier sind die Champions“, betonte Capello.

Für den russischen Sportminister Witali Mutko ist Capello die Ideallösung. „Wir haben in Russland keinen Spezialisten vom Schlage eines Capello“, sagte Mutko im Interview mit der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, „auch wenn es schwerfällt, dies zuzugeben, es ist so.“ Capello feiert sein Debüt an der Seitenlinie der Russen am 15. August im Länderspiel gegen die Elfenbeinküste.

SID

Kommentare