Zum ersten mal seit sechs Jahren

UEFA: Klubs machen weniger Verluste

+
UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (l.) ist zufrieden. Er sieht den Rückgang als Beleg für das Funktionieren des Financial Fair Plays.

Monte Carlo - Das finanzielle Minus der europäischen Profifußball-Klubs ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent zurückgegangen. Das Financial Fair Play scheint zu funktionieren.

Das finanzielle Minus der europäischen Profifußball-Klubs ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent zurückgegangen. Das teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Freitag in Monte Carlo mit und wertete die Zahlen als Beleg für die Funktionalität des Financial Fair Play. „Es waren 1,7 Milliarden Euro Verlust in 2011, 2012 waren es 1,1 Milliarden“, sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino: „Damit gehen die Verluste erstmals seit sechs Jahren zurück. Manchmal gibt es gute Nachrichten.“

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben sollen. Sie dürfen nur soviel ausgeben wie sie einnehmen. Der Strafenkatalog reicht derzeit vom Einbehalt von Antritts- und Siegprämien über Beschränkungen des Spielerkaders bis hin zum Ausschluss aus europäischen Wettbewerben.

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Neue Rangliste: Die 20 umsatzstärksten Klubs der Welt

Champions League und Europa League haben in dieser Saison noch gar nicht begonnen, da hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) bereits die ersten Punkte der Saison 2013/14 für die Fünfjahres-Wertung vergeben. Demnach hat Spanien bereits 3,428 Punkte geholt, England 3,214 und Deutschland 3,000. Die Punkte setzen sich hauptsächlich aus Bonuspunkten für das Erreichen der Gruppenphasen in den beiden Wettbewerben zusammen. Spanien und England sind die einzigen Verbände, die noch sämtliche sieben Starter im Rennen haben. Bei Deutschland blieb der VfB Stuttgart in der Europa-League-Qualifikation auf der Strecke, was die Aufholjagd auf die beiden führenden Nationen erschwert. Über die fünf Jahre gerechnet weist Spanien 78,141 Punkte auf, England 71,177 und Deutschland 69,927. Die spanischen und englischen Klubs können jetzt in insgesamt 42 Gruppenspielen Punkte sammeln, Deutschland nur in 36. Bestes Land in den Qualifikationsspielen war Rumänien mit 5,625 Punkten (Rang 22). Für 26 der 53 europäischen Verbände ist das Abenteuer Europapokal bereits beendet, sie haben die Gruppenphase nicht erreicht.

SID  

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare