Erneute Lehrstunde: Dortmund vor dem Aus

+
Olof Mellberg (L) and Shinji Kagawa von Borussia Dortmund im Zweikampf.

Athen - Das Champions League-Comeback von Borussia Dortmund wird mehr und mehr zum Albtraum. Nach einer bitteren Pleite bei Olympiakos Piräus verspielte der BVB fast schon alle Chancen, die Gruppenphase erfolgreich zu überstehen.

Lesen Sie auch:

Sieg im Schlüsselspiel: Bayer winkt Achtelfinale

Arbeitssiege für Barca und Milan - Chelsea-Gala

Die Borussia unterlag mit 1:3 (1:2). Vor 33 300 Zuschauern im Karaiskakis-Stadion gelang Robert Lewandowski (26.) mit seinem achten Pflichtspieltreffer das einzige Tor für das defensivschwache Team von Trainer Jürgen Klopp. José Holebas (8.), Rafik Djebbour (40.) und Francois Modesto (78.) markierten die Treffer für den griechischen Champion. Nach dem 1:1 gegen den FC Arsenal und dem 0:3 bei Olympique Marseille dümpeln die weiter sieglosen Dortmunder mit nur einem Pünktchen auf dem letzten Platz der Gruppe F herum. In 13 Tagen beim Rückspiel gegen Piräus droht schon das endgültige Aus in der Königsklasse.

Die Dienstreise in die griechische Hauptstadt hatte für den BVB-Tross wegen des Generalstreiks in Athen und der gewaltsamen Straßenschlachten schon denkbar schlecht begonnen. Vereinsvertreter, Fans und Sponsoren saßen stundenlang in ihrem Hotel fest. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke berichtete von einer “Extremsituation“, fliegenden Molotow-Cocktails und der Anweisung, Gasmasken zu benutzen. Die Mannschaft, mehrere Kilometer entfernt in einem anderen Hotel, war von den Unruhen nicht betroffen und kam bei der Anreise ins Stadion dank einer Polizei-Eskorte völlig unproblematisch durch.

“Ich kann mir nicht vorstellen, dass uns das nachhaltig beeindruckt“, prophezeite Klopp - und das, obwohl in Piräus die jüngste BVB-Elf der Vereinsgeschichte (Durchschnittsalter: 22,9 Jahre) in einem Europapokalspiel auf dem Platz stand. Watzke hatte sogar von einem Endspiel gesprochen, auch Klopp erhoffte sich von dem “finalen“ Charakter der Begegnung die nötige Dringlichkeit und Konsequenz vorne und hinten. Der BVB begann denn auch furchtlos und dominant. Shinji Kagawa (1.), Ivan Perisic (4.) und erneut Kagawa (5.) gingen gleich in der Anfangsphase wieder einmal verschwenderisch mit ihren Möglichkeiten um - und die fehlende Abschlusssouveränität bescherte Klopp und Co. auf der Bank ein Déjà-vu-Erlebnis.

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Olympiakos ging gleich beim ersten Angriff in Führung. Holebas, von 2007 bis 2010 beim Zweitligisten 1860 München unter Vertrag, köpfte das 1:0 (8.) für den 38maligen griechischen Meister. Anders als beim 0:3 in Marseille dauerte die kollektive BVB-Lähmung diesmal allerdings nur ein paar Minuten. Angetrieben vom starken Mario Götze, übernahm der BVB schnell wieder die Initiative. Lewandowskis vermeintlicher Ausgleich (15.) wurde wegen Abseitsstellung zurecht nicht gegeben, aber in der 26. Minute schlug der Pole erneut zu. Nach Götzes Vorarbeit traf der 23-Jährige von der Strafraumgrenze aus.

So dynamisch sich der Bundesliga-Dritte auch ohne seinen verletzten Starstürmer Lucas Barrios in der Offensive präsentierte, so fehlerhaft und absolut nicht Champions League-reif war die Defensivarbeit. Djebbour nutzte eine weitere Unordnung in der BVB-Viererkette, tanzte Neven Subotic aus und schoss das 2:1 (40.). Kurz vor der Pause wäre dem Algerier beinahe noch das 3:1 gelungen.

“Insgesamt kommt der Gegner zu einfach zu Torchancen bei uns. Wir gewinnen nicht die wichtigen Zweikämpfe. Wir müssen hinten deutlich stabiler stehen“, monierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach dem Auf und Ab in den ersten 45 Minuten. Mit der Führung im Rücken zogen sich die Griechen im zweiten Durchgang extrem zurück. Dem BVB fiel wenig ein, die dicht gestaffelte Olympiakos-Abwehr zu gefährden. Auch Ilkay Gündogan, einmal mehr weit von seiner Bestform entfernt, konnte dem statischen Angriffsspiel keine Impulse verleihen. Nachdem Jakub Blaszczykowski nur 19 Sekunden nach seiner Einwechslung (66.) aus aussichtsreicher Position verzog, ging gar nichts mehr. Der Franzose Modesto machte per Kopf alles klar (78.).

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare