Erfinder der legendären Torwand ist tot

+
Eine simple, aber grandiose Idee:Heinrich Kleins Torwand ist längst Kult

Dortmund/Mainz - "Drei oben, drei unten", heißt es jeden Samstag im Aktuellen Sportstudio. Die Torwand ist längst ein Kultobjekt, an dem sich Fußballprofis und Fans messen. Nun ist ihr Erfinder gestorben.

Dass seine gelochte Spanplatte zu solchem Ruhm kommen würde, hat Heinrich Klein nie ganz verstanden. Er selbst hielt sich stets zurück, präsentierte sich nicht in der Öffentlichkeit. Bis ihn 2009 die Frankfurter Allgemeine Zeitung besuchte und er von seiner Innovation berichtete. Damals war er schon 90 Jahre alt, jetzt starb er im Alter von 92 Jahren in einem Dortmunder Altenheim.

Bislang hat noch kein Fußballprofi sechsmal eingelocht

Viel zitiert wurde seine Aussage, er habe sich nicht viel dabei gedacht. Drei Schüsse auf das Loch unten rechts, drei weitere auf das Loch oben links, eigentlich ganz einfach. Doch bislang hat noch kein Gast beim Aktuellen Sportstudio mit allen sechs Schüssen getroffen. Auch wenn Klein am 1. August verstorben ist, wird seine legendäre Torwand noch viele weitere Jahre Samstag für Samstag ihren Dienst tun.

Die Scharfschützen an der Torwand in Bildern

Aktuelles Sportstudio: Scharfschützen an der Torwand

Kevin Holtmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare