Versprechen vor Viertelfinale

"Alles raushauen" gegen Griechenland

+
Danzig füllt sich vor dem Viertelfinale gegen Griechenland mit den ersten deutschen Fans.

Danzig - Die Spannung steigt wieder. Danzig füllt sich mit den ersten deutschen Fans und die Nationalmannschaft verspricht ihren Anhängern: „Wir werden alles raushauen, was geht."

Die deutschen Fußball-Nationalspieler können sich beim Abschlusstraining für das Viertelfinale gegen Griechenland am Donnerstagabend schon einmal mit der EM-Arena vertraut machen. Einige DFB-Akteure wie der gebürtige Pole Lukas Podolski oder Kapitän Philipp Lahm haben dort schon gespielt, beim 2:2 im Freundschaftsspiel im September des vergangenen Jahres gegen Polen.

„Das Stadion gefällt mir absolut gut, auch den Spielern. Darauf können wir uns freuen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit sein Team im Training auf die erste K.o.-Runde vorbereitet. Die Fußball-Euphorie in der Heimat beflügelt die Spieler. „Es ist phänomenal, was in Deutschland vorgeht“, sagte Mittelfeldspieler Sami Khedira beeindruckt von den Jubelbildern.

Die Spitznamen der EM-Kicker

Captain Fantastic, Atom-Ameise und Nemo - die Spitznamen der EM-Stars

Den mehr als 10 000 deutschen Anhängern, die in Danzig erwartet werden, verspricht der Dortmunder Mats Hummels eine hochmotivierte DFB-Elf: „Wir werden alles raushauen, was geht. Wir wollen nicht, dass das Turnier nach dem Viertelfinale beendet ist.“ Der mögliche Halbfinalgegner wird zwischen Italien und England ermittelt. „Die sind auch nicht viel schlechter als Spanien“, urteilte Khedira.

Bundestrainer Löw stellt sein Team auf einen sehr defensiven Gegner ein, der sein Heil in einer engmaschigen Defensive sucht. „Das wird Geduld erfordern“, mutmaßte Thomas Müller: „Fußballerisch wird das kein Spaziergang.“ Am Weiterkommen zweifelt im deutschen Lager allerdings keiner vom Bundestrainer bis zum Zeugwart. Der Siegeszug der Gruppenphase soll bis zum Finale am 1. Juli in Kiew weitergehen. „Wir wollen den Traum wahr machen“, sagte Bayern-Profi Müller.

dpa

Kommentare