EM-Testspiele: DFB-Gruppengegner enttäuschen

+
Der Niederländer Dirk Kuyt (rechts) und Veselin Minev aus Bulgarien kämpfen beim Testspiel vor der EM um den Ball

Amsterdam - Deutschlands EM-Gruppengegner Niederlande, Dänemark und Portugal haben noch viel Arbeit vor sich. Das zeigten die Testspiele der Teams. Den Niederlanden bereiet vor allem eine Verletzung Kopfzerbrechen.

Spaniens Titelverteidiger haben zwei Wochen vor der Fußball-EM in Polen und der Ukraine Fahrt aufgenommen. Die Mannschaft von Coach Vicente del Bosque gewann am Samstag mit 2:0 (2:0) gegen Serbien. Auch Roy Hodgson durfte jubeln. Bei seinem Debüt auf der Trainerbank der „Three Lions“ gewann England 1:0 (1:0) in Norwegen. Erfolge - wenn auch wenig überzeugende - auf ihren Testspiel-Touren verbuchten unter anderem Giovanni Trapattonis Iren beim 1:0 (0:0) gegen Bosnien-Herzegowina sowie EM-Co-Gastgeber Polen mit einem 1:0 (1:0) gegen die Slowakei.

Deutschlands EM-Gruppengegner Niederlande, Dänemark und Portugal haben hingegen noch viel Arbeit vor sich. Oranje kassierte mit dem 1:2 (1:0) eine Last-Minute-Niederlage gegen Bulgarien - die Elf von Trainer Morten Olsen war in Hamburg beim 1:3 (0:3) gegen Brasilien chancenlos. Und Superstar Cristiano Ronaldo kam mit der „Selecção“ gegen Mazedonien nur zu einem mageren 0:0 vor eigenem Publikum.

Auch ohne die Stars von Pokalsieger FC Barcelona, Champions-League-Gewinner Fernando Torres vom FC Chelsea und weitere Stammkräfte siegte Spanien souverän. Debütant Adrian (64. Minute) von Atletico Madrid und Santi Cazorla per Foulelfmeter (74.) schossen das 2:0 für die „selección“ in St. Gallen heraus. Wegen einer Verletzung im Oberschenkel muss Spanien nun auch noch rund zehn Tage auf Barcas Cesc Fabregas verzichten.

Del Bosque bot bei diesem ersten von drei Tests vor Beginn der Europameisterschaft (8. Juni bis 1. Juli) gezwungenermaßen eine B-Mannschaft mit mehreren Neulingen auf. Dennoch schlug sich diese Elf bestens. „Neue Spieler geben unserem Kader eine ganz andere Tiefe“, sagte Spaniens Coach.

Niderlande bangen um Einsatz von Joris Mathijsen

Davon war bei den Niederlanden wenig zu sehen. Robin van Persie (45.) brachte das Team von Bondscoach Bert van Marwijk zwar in Führung. Ivelin Popov (50.) gelang jedoch per Handelfmeter der Ausgleich - Ilijan Micanski (90.+3) vom Zweitligisten FSV Frankfurt sorgte dann für den unerwarteten Siegtreffer. Bayern-Stürmer Arjen Robben wurde bei seiner Einwechslung Mitte der zweiten Halbzeit von den Oranje-Anhängern mit Applaus empfangen.

Zwei Wochen vor der EM muss das Team in Orange nun aber um den Einsatz von Joris Mathijsen bangen. Der Verteidiger zog sich bei der 1:2-Niederlage im Testspiel gegen Bulgarien eine Verletzung am hinteren linken Oberschenkel zu. Immerhin scheint es sich nicht um einen Muskelfaserriss zu handeln. Trotzdem könnte eine Genesung bis zu 15 Tage dauern.

Cristiano Ronaldo & Co. mit Pfiffen vom Spielfeld verabschiedet

23.000 Zuschauer in Leiria hingegen verabschiedeten Cristiano Ronaldo & Co. für ihre blutleere Vorstellung gegen die Nummer 98 der Weltrangliste mit Pfiffen. Die mit allen Stars angetretenen Portugiesen waren zwar über die gesamte Partie das dominierende Team, spielten aber zu langsam und hatten nur wenige richtige Torchancen.

Grund zum Strahlen hatte „Trap“ nach dem 1:0-Aufgalopp in Dublin gegen Bosnien-Herzegowina. Stürmer Shane Long (77.) von West Bromwich Albion war das Tor des Tages gelungen. Ashley Young (9.) wiederum verhalf Hodgson zu einem gelungenen Debüt als Trainer der englischen Nationalmannschaft.

Bei Griechenland gegen Slowenien sahen sieben Spieler gelb

Dänemark zeigte gegen Brasilien eklatante Schwächen. Für die verjüngten Samba-Kicker trafen vor 51.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion des Hamburger SV Hulk (8., 40.) sowie Niki Zimling (13.) mit einem Eigentor. Nicklas Bendtners Treffer (70.) war für die in der Abwehr stümperhaften Dänen nur Ergebniskosmetik.

Polen durfte sich bei Damien Perquis bedanken. Der gebürtige Franzosen erzielte beim 1:0 den einzigen Treffer (30.). Deutschlands Testspiel-Gegner am Donnerstag, Israel, verlor gegen Tschechien mit 1:2 (1:1). In einer kartenreichen Partie (siebenmal Gelb, einmal Rot) trennte sich Griechenland von Slowenien 1:1 (1:0).

dpa

Kommentare