Spannendes EM-Auftaktspiel

Griechen werden zu Polens Partyschreck

+
Dortmunds polnischer Stürmer Robert Lewandowski (M.) erzielte das erste Tor der Europameisterschaft 2012.

Warschau - Das macht Appetit auf mehr: Mit zwei Toren, zwei Platzverweisen und einem verschossenen Elfer und bietet das Auftaktspiel der EM zwischen Polen und Griechenland alles, was das Fußballherz begehrt.

Partyschreck Griechenland hat die polnische EM-Euphorie im Keim erstickt. In Unterzahl verhinderte Dimitris Salpingidis (50.) nach dem frühen Führungstreffer durch Robert Lewandowski (17.) mit dem 1:1 (0:1) den historischen ersten Sieg der völlig konsternierten Gastgeber bei einer EURO. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können für die Polen: Kapitän Georgios Karagounis vergab in der 71. Minute einen berechtigten Foulelfmeter für Griechenland - Ersatztorhüter Przemyslaw Tyton parierte. Stammtorhüter Wojciech Szczesny war nach seinem Rettungsversuch vom Platz geflogen.

Der Coup der Griechen, Europameister von 2004, war zugleich der verdiente Lohn für die Moral und Angriffslust des Teams von Trainer Fernando Santos, das nach einem Platzverweis für Sokratis von Werder Bremen (44., Gelb-Rot) vorübergehend in Unterzahl spielen musste. Ab der 68. Minute waren dann auch die Polen dezimiert: Szczesny sah für sein Foul an Salpingidis die Rote Karte von Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo (Spanien) und wird im nächsten Gruppenspiel gegen Russland (12. Juni) auf jeden Fall fehlen.

In der Nachspielzeit hätte Kostas Katsouranis den Ball fast noch ins eigene Tor gedroschen - und damit unfreiwillig die Polen-Party gerettet.

Sexy, leidenschaftlich und verrückt: Bilder vom Start der EM in Polen und der Ukraine

Sexy, leidenschaftlich und verrückt: Bilder vom Start der EM in Polen und der Ukraine

Schon bei der EM-Endrunde 2004 hatte der damals krasse Außenseiter Griechenland den Spielverderber für die Gastgeber gespielt. Erst gewann die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel das Eröffnungsspiel gegen Portugal (2:1), im Endspiel gewannen sie dann erneut gegen die Iberer (1:0). Diesmal dämpften die widerspenstigen Hellenen die Euphorie der 56.070 Zuschauer im neuen Nationalstadion von Warschau, wo die Polen durch das Vergeben zahlreicher hochkarätiger Chancen den Sieg verschenkten.

Nach der stimmungsvollen Eröffnungsfeier legten die Polen, die mit fünf Bundesliga-Legionären in der Startelf antraten, zunächst ein hohes Tempo vor und bereiteten der teils hilflos wirkenden griechischen Abwehr große Probleme. Die Hellenen konnten häufig nur hinterherhecheln, wenn die Polen kombinierten. Erst nach der Pause wehrten sich die Griechen - und das zunächst in Unterzahl, nachdem Sokratis einen recht umstrittenen Platzverweis erhalten hatte. Der Schubser des bereits verwarnten Bremers gegen Rafal Murawski wirkte harmlos.

Das Tor von Salpingidis, der eine Verwirrung in der gegnerischen Abwehr nutzte, war die Konsequenz für schlampige Polen, die viel zu fahrlässig mit ihren Torchancen umgegangen waren. Allein in der ersten Viertelstunde hatte der Weltranglisten-62. gleich vier gute Gelegenheiten vergeben. Bei der besten verfehlte Lewandowski, der es dann allerdings Minuten später besser machte, die Hereingabe seines starken BVB-Teamkollegen Lukasz Piszczek um Zentimeter (14.).

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Beim Gegentor irrte Griechenlands Schlussmann Kostas Chalkias ziemlich hilflos in seinem Strafraum umher. Der 38-Jährige ist einer von insgesamt drei griechischen Spielern, die schon beim sensationellen EM-Triumph unter Rehhagel dabei gewesen waren.

Nach dem Führungstreffer feierten die begeisterten polnischen Fans Lewandowski (22 Bundesliga-Tore für den BVB in dieser Saison) lautstark mit Sprechchören. Durch das 1:0 beflügelt, spielte Polen den Gegner phasenweise an die Wand. Durch ihr aggressives Spiel zwangen sie die Griechen, die erstmals seit Juli 1994 ein Turnierspiel ohne Rehhagel auf der Trainerbank bestritten, immer wieder zu Fehlern und Ballverlusten. Damien Perquis vergab eine Riesenchance zum 2:0, kurz danach erfolgte der Platzverweis, doch schon zu diesem Zeitpunkt hatten die Polen das Spiel bereits nach und nach aus der Hand gegeben. Nach der Pause wäre es beinahe völlig gekippt.

Mit einem farbenfrohen Spektakel und einer perfekten Show war die erste Fußball-EM in Osteuropa vor dem Anpfiff eingeläutet worden. 56.070 Zuschauer im ausverkauften Nationalstadion sahen eine zwölfminütige Zeremonie, die ganz im Zeichen der Gastgeberländer Polen und Ukraine stand.

Kommentare