"Er wird definitiv nicht abgegeben"

Bruchhagen: Rode bis 2014 unverkäuflich

+
Sebastian Rode (re.) soll auch in den Blickpunkt des FC Bayern geraten sein.

Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat den von mehreren Spitzenvereinen umworbenen U 21-Nationalspieler Sebastian Rode für unverkäuflich erklärt.

„Rode wird bei uns mindestens bis zum 30. Juni 2014 spielen. Selbst wenn am Saisonende ein ambitioniertes Angebot kommt, werden wir nicht darauf eingehen. Er wird definitiv nicht abgegeben, weil wir uns weiterentwickeln wollen“, sagte Bruchhagen am Sonntag in der SPORT1-Sendung „Doppelpass“.

Auch Rechtsverteidiger Sebastian Jung sieht Bruchhagen über diese Saison hinaus beim Tabellendritten der Fußball-Bundesliga spielen. „Wir sind in guten Gesprächen“, meinte er. Anders als Rode hat Jung jedoch eine Ausstiegsklausel in seinem bis Sommer 2014 datierten Vertrag.

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Bis dahin will der hessische Traditionsverein seinen Jung-Stars neue Perspektiven bieten. „Unser Ziel ist es, in den nächsten zwei, drei Jahren den internationalen Wettbewerb zu erreichen. Ich bin überzeugt, dass es auch so kommt“, meinte Bruchhagen.

Er geht auch davon aus, dass Trainer Armin Veh seinen Vertrag verlängert. „Ich bin überzeugt, dass er bleibt. Er hat Spaß an der Arbeit und ist auch ein bisschen verliebt in seine jungen Spieler“, sagte der Eintracht-Boss. Allerdings werde die Eintracht keinen Kniefall machen, „denn wir sind ein toller Verein. Armin hat in Hamburg und Wolfsburg gearbeitet und erlebt jetzt bei uns, dass er alle Fäden in der Hand hat.“

dpa

Kommentare