Dynamo schlägt MSV - bittere Pleite für Hansa

+
Der Dresdner Zlatko Dedic (r) jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 mit Cristian Fiel.

Köln - Nächster Heimsieg für Dynamo Dresden, bitterer Rückschlag für Hansa Rostock im Abstiegskampf und wachsende Aufstiegshoffnung bei 1860 München:

Während die „Löwen“ ihre Siegesserie in der 2. Fußball-Bundesliga durch ein 1:0 (0:0) bei Union Berlin ausbauten und nur noch drei Punkte hinter dem Tabellendritten SpVgg Greuther Fürth liegen, erlebten die beiden ostdeutschen Klubs zum Auftakt des 23. Spieltags Licht und Schatten.

Die Dresdner feierten einen Tag nach der Begnadigung seitens des DFB-Bundesgerichts beim 2:0 (0:0) gegen den MSV Duisburg den dritten Heimsieg in Folge. Unterdessen musste Rostock eine unglückliche 1:2 (1:0)-Niederlage im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt hinnehmen und bleibt Tabellenletzter.

Einen Tag nach dem Sieg am grünen Tisch beim DFB-Bundesgericht, durch den Dresden im kommenden Jahr doch im DFB-Pokal antreten darf, hat sich Dynamo wohl endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Gegen den MSV Duisburg festigte der Aufsteiger seinen zehnten Tabellenplatz und hat nach dem Doppelschlag durch Pavel Fort (57.) und Zlatko Dedic (59.) nun elf Punkte Vorsprung vor dem Relegationsrang. Für die Duisburger war es bereits die vierte Niederlage in Folge. Im Jahr 2012 warten die Zebras damit weiter auf den ersten Punktgewinn und geraten immer mehr in den Abstiegskampf.

FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Verein

FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Verein

Längst dort angekommen ist Hansa Rostock. Das Team von Wolfgang Wolf zeigte gegen den direkten Konkurrenten Ingolstadt über weite Strecken die bessere Leistung und ging durch einen verwandelten Foulelfmeter von Freddy Borg (22.) in Führung. Nach dem Seitenwechsel brachte ausgerechnet ein Eigentor von Rostocks Stephan Gusche die Gäste zurück ins Spiel. Der Abwehrspieler köpfte unbedrängt zum 1:1 ins eigene Tor. Und es kam noch schlimmer für die Gastgeber: Stürmer Adam Nemec setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und legte auf Jose Ikeng ab, der freistehend zum Endstand traf. Die Ingolstädter verließen damit die Abstiegsplätze und liegen nach dem ersten Sieg nach zuletzt vier Unentschieden auf Rang 15.

In der oberen Tabellenhälfte schnuppert 1860 München dank des Treffers von Stefan Aigner mehr denn je an den Aufstiegsplätzen. Der Mittelfeldspieler traf in der 83. Minute gegen Union und fügten den über weite Strecken besseren Berlinern die erste Heimpleite nach vier Spielen zu.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare