WM-Qualifikation

Jamaikanischer Fußballer gedopt

+
Jermaine Hue (l.) ist positiv auf eine bislang ungenannte verbotene Substanz getestet worden.

Kingston - Nach den spektakulären Fällen in der Leichtathletik hat auch der jamaikanische Fußball ein Dopingproblem. Bei dem positiv getesteten Nationalspieler soll es sich um Jermaine Hue handeln.

Der 35 Jahre alte Mittelfeldspieler soll nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Honduras am 11. Juni einen positiven Doping-Befund abgegeben haben. Das berichtet der Jamaica Star. Über die eingenommene verbotene Substanz ist noch nichts bekannt.

Am Donnerstag hatte der jamaikanische Verband JFF auf seiner Internetseite mit Bezug auf den Weltverband FIFA veröffentlicht, dass ein Spieler aus der ersten Mannschaft positiv getestet worden sei. Nach den spektakulären Fällen in der Leichtathletik scheint das Dopingproblem auf Jamaika nun auch im Fußball angekommen zu sein. Die „Reggae Boys“ werden seit Mitte Juli vom deutschen Trainer Winfried Schäfer betreut.

JFF-Präsident Horace Burrell wollte den Namen weder bestätigen noch dementieren. „Ich denke aber, es gibt mildernde Umstände, weil der betreffende Spieler nicht einmal in der Partie eingesetzt wurde“, sagte Burrell, „es ist ein heikles Thema, und wir müssen versuchen, den Spieler zu schützen. Wenn Sie spielen wollen, aber Schmerzen haben oder krank sind, und der Arzt gibt Ihnen etwas, um zu helfen, kann sie niemand verantwortlich machen.“

Hue spielt momentan in der ersten jamaikanischen Liga für Harbour View, für den Karibik-Staat erzielte er in bisher 42 Spielen zwölf Tore. In dem Spiel gegen Honduras kam Hue nicht zum Einsatz, stand aber im Kader. „Wir sind noch damit beschäftigt, die ganze Angelegenheit zu untersuchen. Erst danach können wir weitere Kommentare abgeben“, sagte Guyan Arscott, Vorsitzender des medizinischen Komitees im JFF.

SID

Kommentare