Doping-Skandal bei Frauen-Fußball-WM

Frankfurt/Main  - Drei weitere nordkoreanische Fußballerinnen sind bei der Frauen-Weltmeisterschaft positiv auf Steroide getestet worden.

Dies teilte der Weltverband FIFA bei einer Pressekonferenz am Samstag in Frankfurt am Main mit. Die gesamte Mannschaft hatte nach dem 0:0 in der Vorrunde gegen Kolumbien bei einer “zielgerichteten Fahndung“ zur Dopingkontrolle antreten müssen. Zuvor war im Urin von Song Jong Sun und Jong Pok Sim eine verbotene Substanz gefunden worden.

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams

"Swanz" und "Matildas" - Die Spitznamen der Frauen-Teams 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare