Diego: Magath hat eine "sehr eigene Art"

+
Diego im Gesrpäch mit Journalisten

Mainz - Spielmacher Diego vom VfL Wolfsburg hat Trainer Felix Magath nach seinem Rauswurf indirekt kritisiert. Er erklärt, wie seine Flucht vom Team zu Stande gekommen ist.

 “Es ist nicht meine Art, mich mit Trainern anzulegen. Magath hat eine sehr eigene Art, das müssen wir akzeptieren“, sagte der Brasilianer im “ZDF-Sportstudio“. Diego war nach seiner Flucht aus dem Teamhotel vor dem letzten Spiel der vergangenen Saison in Ungnade gefallen und erhielt Ende vergangener Woche die Freigabe von Magath.

Wo die Fußball-Stars diesen Sommer Urlaub mach(t)en

Wo die Fußball-Stars diesen Sommer Urlaub machten

“Nach meinem Urlaub hatten wir eine Aussprache. Der Trainer und ich hatten unterschiedliche Vorstellungen. In dieser Form wäre eine weitere Zusammenarbeit sehr aufreibend gewesen“, sagte Diego. Der 26-Jährige darf weiter mit dem VfL trainieren, wird das Trikot jedoch nie wieder tragen.

Er kann sich sogar einen Wechsel innerhalb Deutschlands vorstellen: “Ich mag die Menschen und das Leben, abgesehen von der Kälte. Es muss aber nicht nur finanziell, sondern auch vom professionellen Umfeld her passen.“ Magath dürfte für den vor einem Jahr für 15 Millionen Euro von Juventus Turin verpflichteten Diego eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich aufrufen.

Diego entschuldigte sich im “Sportstudio“ für seinen Aussetzer vor dem Spiel bei 1899 Hoffenheim. “Ich war von mir selbst überrascht. Dass ich nicht spielen konnte, hat mich kalt erwischt“, sagte der brasilianische Nationalspieler. Er habe den Fans gegen Hoffenheim nach einer schlechten Saison zeigen wollen, dass es wieder aufwärts gehe. “Und dann bekam ich keine Gelegenheit dazu. In diesem Moment brach alles zusammen.“

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare